Einsatzkräfte des österreichischen Bundesheeres bei Aufräumarbeiten nach heftigen Unwettern im Raum Sellrain (Tirol).

© APA/BUNDESHEER/VZLT SCHWÄRZLER

Starkregen
06/09/2015

Unwetter: Verheerende Schäden von Tirol bis Niederösterreich

Aufräumarbeiten werden mehrere Wochen dauern. Wetterlage noch nicht entspannt. Mitterlehner kündigt Hilfe aus Katastrophenfonds an.

von Raffaela Lindorfer

Schwere Unwetter haben in den vergangenen Tagen vor allem in Tirol, aber auch in Salzburg, Ober- und Niederösterreich für zum Teil verheerende Schäden gesorgt. Alleine für Tirol bezifferte die österreichische Hagelversicherung den Schaden mit etwa 1,2 Millionen Euro. Die Wetterlage ist laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) dabei noch keineswegs entspannt.

Die Aufräumarbeiten nach den verheerenden Unwettern im Sellrain- und im Paznauntal in Tirol werden wohl mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Denn teilweise waren Häuser bis in den ersten Stock mit Schlamm, Schotter und Erdreich verschmutzt, Straßen unterspült bzw. weggerissen und Gebäude von Muren umschlossen, berichtete ein Sprecher des Bundesheeres am Dienstag.

Zu zahlreichen Unwettereinsätzen mussten in der Nacht auf Dienstag auch die Feuerwehren in Ober- und Niederösterreich ausrücken. In Oberösterreich wütete das Unwetter vor allem in den Bezirken Grieskrichen, Eferding, Gmunden, Vöcklabruck und Wels-Land. Häuser, Firmengebäude und Straßen wurden überflutet, zum Teil stand das Wasser bis zu 80 Zentimeter hoch. Im Zentralraum war vom Unwetter hingegen kaum etwas zu spüren.

Bilder: Starkregen führte zu Überflutungen

OBERÖSTERREICH / UNWETTER: ÜBERSCHWEMMUNGEN UND VE

OBERÖSTERREICH / UNWETTER: ÜBERSCHWEMMUNGEN UND VE

Unwetter Wieselburg…

Unwetter Wieselburg…

TIROL: UNWETTER MIT STARKREGEN / SELLRAIN

TIROL: UNWETTER MIT STARKREGEN / SELLRAIN

TIROL: UNWETTER MIT STARKREGEN / SELLRAIN

TIROL: UNWETTER MIT STARKREGEN / PAZNAUN

TIROL: UNWETTER MIT STARKREGEN / SELLRAIN

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

TIROL: UNWETTER MIT STARKREGEN / SELLRAIN

TIROL: UNWETTER MIT STARKREGEN / SELLRAIN

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

OBERÖSTERREICH / UNWETTER: ÜBERSCHWEMMUNGEN UND VE

TIROL: UNWETTER MIT STARKREGEN / SELLRAIN

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

SALZBURG: BEEINDRUCKENDES NATURSCHAUSPIEL ÜBER DEM

TIROL: HEFTIGE UNWETTER MIT MURENABGÄNGEN UND ÜBER

TIROL: AUFRÄUMARBEITEN NACH UNWETTERN IN SELLRAIN

TIROL: AUFRÄUMARBEITEN NACH UNWETTERN IN SELLRAIN

TIROL: AUFRÄUMARBEITEN NACH UNWETTERN IM PAZNAUNTA

TIROL: AUFRÄUMARBEITEN NACH UNWETTERN IM PAZNAUNTA

Besonders schlimm hat es die Gemeinde Wallern an der Trattnach erwischt. Nach Angaben der Feuerwehr-Einsatzleitung fielen binnen kürzester Zeit mehr als 100 Liter pro Quadratmeter. Teilweise fielen sogar Hagelkörner. In Ohlsdorf, Bezirk Gmunden, ging im Bereich der Traunbrücke Steyrermühl eine Mure ab. In der Nacht auf Dienstag waren in Oberösterreich 1.500 Feuerwehrleute bei 660 Einsätzen aktiv. Erst gegen Mitternacht entspannte sich die Lage.

Damm in NÖ abgesichert

In Niederösterreich waren 165 Feuerwehrleute in den Bezirken Amstetten, Scheibbs und Melk im Einsatz. Mehrere Straßen, unter anderem die Haager Straße und die Manker Straße, waren überflutet. In St. Valentin und Haag drang das Wasser in mehrere Keller ein.

Das Auffangbecken in Haag ist laut Polizei verklaust und randvoll - die Feuerwehr musste am Abend den Damm sichern, weil er zu bersten drohte. Vereinzelte Unwettereinsätze gab es nach Feuerwehrangaben u.a. auch in Wieselburg (Bezirk Scheibbs), Altenmarkt und Pöggstall (Bezirk Melk).

Salzburg: Blitze setzten Gebäude in Brand

Starke Gewitter haben in der Nacht auf Dienstag Schäden in mehreren Salzburger Gemeinden Schäden angerichtet. In St. Koloman und Pfarrwerfen setzten Blitze Gebäude in Brand, vor allem im Pinzgau mussten die Feuerwehren zu Pumpeinsätzen ausrücken.

Kurz vor 19.00 Uhr schlug ein Blitz in die Freileitung einer Scheune in St. Koloman (Tennengau) ein. Dadurch wurde eine Stromleitung zerstört, weshalb die Scheune in Brand geriet. Die Pächter brachten mehrere im Gebäude eingestellte Pferde in Sicherheit und versuchten gemeinsam mit Nachbarn, die Flammen zu löschen. Die Feuerwehr löste Alarmstufe 3 aus, weshalb binnen kurzer Zeit knapp 160 Helfer im Einsatz standen und das Geschehen schon nach kurzer Zeit unter Kontrolle hatten. Die Schadenshöhe war vorerst nicht bekannt, informierte die Polizei. Auch in Pfarrwerfen begann ein Dachstuhl nach einem Blitzschlag zu brennen, das Feuer war aber rasch gelöscht. In Maria Alm im Pinzgau konnte ein Durchlass des "Handlergrabens" das Geschiebe nicht mehr aufnehmen. Dadurch wurde die Gemeindestraße vermurt. Die Feuerwehr beseitigte das Erdreich noch am Abend. Auch in Uttendorf, Niedernsill und Grödig mussten die Feuerwehren vor allem zu Pumpeinsätzen ausrücken.

Verunsicherung in Zeltstadt

Starkregen während eines Gewitters führte auch zu Verunsicherung unter Flüchtlingen in der Zeltstadt in Salzburg. In einigen Zelten stand nämlich etwas Wasser, weshalb Bewohner befürchteten, dass es zu Problemen mit den Strom führenden Kabeln kommen könnte. Mitarbeiter der betreuenden Firma verständigten deshalb Polizei und Feuerwehr. Die Feuerwehr stellte fest, dass ein Pumpeinsatz aufgrund der geringen Wassermenge noch gar nicht möglich ist. Deshalb versuchten die Helfer, das Wasser mit Schiebern aus den Zelten zu befördern. Gleichzeitig beruhigten die Betreuer die Asylwerber. Die Lage entspannte sich in der Folge, sodass die Bewohner das Angebot der Polizei, vorübergehend in den Turnsaal der Polizeidirektion zu übersiedeln, gar nicht mehr annahmen, sagte eine Polizei-Sprecherin.

Mitterlehner kündigt Hilfe an

Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) hat am Dienstag angekündigt, die Betroffenen der Unwetter aus dem Katastrophenfonds finanziell zu unterstützen. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) habe entsprechende Hilfe zugesagt. "Im Anschluss an die Ersthilfe für die Betroffenen geht es darum, möglichst unbürokratisch finanzielle Hilfe zu leisten", sagte Mitterlehner. Sobald der Schaden feststehe, werde man sagen können, wie viel Geld aus dem Katastrophenfonds komme. Mitterlehner dankte allen Einsatzkräften und Verantwortlichen in den betroffenen Bundesländern für ihre "rasche und professionelle Hilfe".

In den nächsten Tagen stehen laut ZAMG weiterhin teils kräftige Regenschauer und Gewitter an der Tagesordnung; und zwar auch in den bisher nicht betroffenen südöstlichen Landesteilen. Stellenweise sind auch Unwetter möglich, mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Mit Gewittern ist bis zum Wochenende hin zu rechnen, am geringsten dürfte die Gefahr noch am Freitag sein. Mehr zum Wetter lesen Sie im unteren Abschnitt.

Bei Flut und Muren ist Fernbleiben von der Arbeit erlaubt

Wer aufgrund von Naturereignissen wie den aktuellen Überflutungen in Nieder- und Oberösterreich oder der Murenabgänge in Tirol nicht oder nicht pünktlich zur Arbeit kommen kann, braucht keine dienstrechtlichen Konsequenzen zu fürchten.

Bernhard Achitz, leitender Sekretär des ÖGB erklärt: „Es handelt sich um einen Verhinderungsgrund, der das Fernbleiben rechtfertigt.“ Man müsse aber alles Zumutbare unternehmen, um zur Arbeit zu kommen, und den Arbeitgeber über die Verspätung bzw. die Verhinderung informieren.

Das Gleiche gilt für den Fall, dass Kindergarten oder Schule wegen des Unwetters geschlossen bleiben und Eltern die Kinderbetreuung übernehmen müssen.

Es bleibt heiß mit Gewittern - Schafskälte ist nicht in Sicht

Mehr vom Gleichen verspricht die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) für das Wetter in den kommenden Tagen. Es bleibt sommerlich, mit Wärme, Sonne und teilweise kräftigen Gewittern. Die Schafskälte - ein markanter Kälteeinbruch im Juni - ist derzeit nicht in Sicht, obwohl sie statistisch gesehen zu den verlässlichsten Temperaturschwankungen zählt.

Bei der Schafskälte handelt es sich um Kälteeinbrüche im Juni, die bis ins Mittelgebirge Schnee bringen. Für die zu dieser Zeit oft frisch geschorenen Schafe auf den Almen stellen derartige Wetterlagen eine Gefahr dar. Die Schafskälte ist in den Klimadaten Österreichs deutlich zu erkennen, wie eine Untersuchung der ZAMG zeigt: „Wir haben für die letzten rund 140 Jahre untersucht, wann im Jahr besonders starke Schwankungen der Temperatur typisch sind“, erklärte Michael Hofstätter von der ZAMG. „Die markanteste Abweichung zu niedrigeren Temperaturen kommt dabei Mitte Juni vor. Zu dieser Zeit hat sich der europäische Kontinent meist schon stark erwärmt, die Meeresoberflächen nördlich von Europa sind aber noch sehr kalt. Mit einer kräftigen Nordströmung kann daher innerhalb kurzer Zeit polare Kaltluft bis zu den Alpen vorstoßen, mit Schnee zumindest bis ins Mittelgebirge.“

Teils kräftige Regenschauer und Gewitter

Für heuer zeichnet sich vorerst noch keine Schafskälte ab. Im Gegenteil: In den nächsten Tagen ist es überdurchschnittlich warm, bei einer Mischung aus Sonne, Wolken und teils kräftigen Regenschauern und Gewittern. Stellenweise sind auch Unwetter möglich, mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Der kühlste Tag soll noch der heutige Dienstag werden, mit Temperaturen bis zu 28 Grad. Am Mittwoch sind bis zu 29 Grad vorausgesagt. Ab Donnerstag klettert das Thermometer wieder auf über 30 Grad, für Freitag und Samstag sind bis zu 33 Grad prognostiziert. Mit Gewittern ist an allen Tagen zu rechnen, am geringsten dürfte die Gefahr noch am Freitag sein.

Hier geht's zum Wetter auf KURIER.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.