Chronik | Österreich
30.12.2017

Nach Übergriffen: Silvesterparty im Innsbrucker Zentrum wird videoaufgezeichnet

Die Polizei verschärft beim heurigen Bergsilvester in Innsbruck die Gangart.

Noch nie war die Partymeile beim Innsbrucker Bergsilvester so gut überwacht wie im vergangenen Jahr. Im Angesicht der Terror-Lage in Europa, aber auch in Hinblick auf mögliche sexuelle Übergriffe bei dem Event hatte die Polizei ihr Aufgebot von 60 auf 90 Mann erhöht. Trotzdem konnte nicht verhindert werden, dass Männer in Gruppen 18 Frauen im dichten Gedränge massiv bedrängten und unsittlich berührten.

Die acht ausgeforschten Verdächtigen waren durchwegs als Aslywerber ins Land gekommen. Anklage wird es nur gegen einen von ihnen geben. Er war der einzige Verdächtige, der von Opfern eindeutig identifizieren werden konnte. Beim Bergsilvester am Sonntag, das in der Regel von 25.000 bis 30.000 Menschen besucht wird, setzt die Polizei nun auf verstärkte Videoüberwachung.

Die gab es zwar bereits im Vorjahr. Allerdings wird das Material heuer aufgezeichnet, wie Stadtpolizeikommandant Martin Kirchler bestätig: "Der Marktplatz, aber auch andere Bereiche in der Innenstadt werden videoüberwacht. Das wird an den Zugängen auch ausgeschildert." Zudem werden mobile Polizeieinheiten mit Kameras unterwegs sein.

Personenkontrollen

Sollte es erneut zu Übergriffen kommen, würde somit die Identifizierung von Tätern erleichtert. Die Exekutive will diese jedoch gar nicht erst zulassen und verschärft die Gangart bereits präventiv. "Bei bestimmten Personengruppen werden wir im Vorfeld Kontrollen durchführen und die Identitäten feststellen", kündigt Kirchler an.

Außerdem wird das Aufgebot an Polizeikräften erneut aufgestockt. "Es wird einiges mehr an Personal im Einsatz sein. Wir werden mit deutlich mehr Zivilbeamten präsent sein", sagt der Polizeikommandant.

Die Übergriffe in der Innsbrucker Silvesternacht hatten in ganz Österreich für Schlagzeilen und Empörung gesorgt. Die Vorfälle führten auch zu einer Verschärfung des Strafrechts. Im Juni wurde vom Nationalrat eine entsprechende Novelle beschlossen. Damit wurde der Tatbestand der sexuellen Belästigung in einer Gruppe eingeführt, mit dem man dem als "Antanzen" bezeichneten Phänomen der verabredeten sexuellen Übergriffe gegen Frauen bei Massenveranstaltungen entgegenwirken will.

Bei den Attacken in Innsbruck wurden die Frauen angetanzt und von ihren Begleiterinnen getrennt. Die Männer griffen ihren Opfern unter anderem in den Schritt und an die Brüste. Diese Übergriffe wären zwar nach dem sogenannten "Po-Grapsch-Paragraf" bereits strafbar. Doch beim "Antanzen" ist es – das hat sich in Innsbruck gezeigt – mitunter schwer für die Opfer, die Übergriffe konkret einem Mann der Gruppe zuzuordnen. Mit der Strafrechtsnovelle sollte ermöglicht werden, dass alle Mitwirkenden als Täter belangt werden können. Die Belästigungen ereigneten sich vor allem am Marktplatz, wo sich zum Jahreswechsel der Großteil der Feiernden aufhält.