© Kurier/Jeff Mangione

Chronik Österreich
08/14/2020

Nach Rücktritt: Thomas Kerekes soll Grüne in Margareten anführen

Personalwechsel im Hoffnungsbezirk: Die Spitzenkandidatin der Grünen Margareten, Nikola Furtenbach zieht sich aus der Politik zurück.

von Laura Schrettl

Nur acht Wochen vor der Wien-Wahl hat die Spitzenkandidatin der Grünen in Margareten, Nikola Furtenbach, ihre Kandidatur zurückgezogen. Aus gesundheitlichen Gründen werde sie sich aus der Politik zurückziehen, gab sie zuletzt auf Facebook bekannt.

Grüne hoffen auf Führung im Bezirk 

Für die Partei in Margareten bedeutet dies nun einen Neustart – und das ausgerechnet in einem ihrer Hoffnungsbezirke. Nach den SPÖ-Turbulenzen und dem Parteiaustritt der roten Bezirkschefin Susanne Schaefer-Wiery spekulieren die Grünen darauf, die Führung im Bezirk übernehmen zu können. Im Jahr 2015 kam die SPÖ auf 38,8 Prozent, die Grünen landeten bei 22,8 Prozent. Bei der Nationalratswahl 2019 schafften die Grünen jedoch ein starkes Plus und waren mit 30,14 Prozent die stärkste Partei im Bezirk.

Wie der KURIER aus grünen Partei-Kreisen erfuhr, wird nun Thomas Kerekes die Partei anführen und soll das Gesicht nach außen werden. Er kandidiert auf dem vierten Listenplatz. Am Montag wird Kerekes offiziell präsentiert. Er hat Umweltsystemwissenschaften und Landschaftsarchitektur studiert und ist im Bezirk Grünen-Sprecher für Umwelt, Stadtplanung und Wohnen.

Er wird gemeinsam mit Julia Fritz und Nicolas Pawloff den Wahlkampf im Dreier-Team anführen. "Wir Grüne laufen um den ersten Platz im Bezirk, das heißt auch, dass mehrere Personen Verantwortung übernehmen werden", heißt es aus der Partei.

"Ich finde es sehr schade. Aber ich habe natürlich Respekt für die Entscheidung. Man muss auf sich selber schauen. Das ist sehr verantwortungsbewusst, dass ist ihr sicher nicht leicht gefallen", äußerte sich Schaefer-Wiery gegenüber dem KURIER zum Rücktritt. 

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.