© APA/STUDIOHORST/BERNHARD HORST / APA/STUDIOHORST/BERNHARD HORST

Chronik Österreich
08/21/2019

Nach Partei-Spenden an ÖVP: Horten bekommt Kärntner Landesorden

Auf der Einladung des Landes wird Heidi Goess-Horten als "Gräfin" bezeichnet. Peter Kaiser (SPÖ) soll die Auzeichnung verleihen.

Das Land Kärnten verleiht Heidi Goess-Horten den Kärntner Landesorden in Gold. Das sorgt nach Bekanntwerden der Spenden der Milliardärin für die ÖVP in den Internetforen für heftige Debatten.

Dabei passierte dem Land auch noch ein peinlicher Fehler, Horten wird auf der offiziellen Einladung des Landes als "Gräfin" tituliert.

Die Auszeichnung, die von der Landesregierung einstimmig beschlossen wurde, wird mit dem großzügigen Sponsoring Hortens begründet. So unterstützt Horten seit vielen Jahren den österreichischen Eishockey-Rekordmeister KAC, zuletzt finanzierte sie Umbauten beziehungsweise die Inneneinrichtung des Kabinengebäudes mit rund 400.000 Euro.

Zudem ermöglichte die 78-Jährige in den vergangenen Jahren die Anschaffung von medizinischen Einrichtungen durch Spenden in der Höhe von 9,4 Millionen Euro.

"Den Grafen" geheiratet

Dass die Milliardärin als "Gräfin" tituliert wird, dürfte darauf zurückzuführen sein, dass sie im Juli 2015 den inzwischen 68-jährigen Kari Goess geheiratet hat, den viele im Land immer noch als "den Grafen" bezeichnen.

Dieser Fehler sei in der Abteilung Protokoll passiert, hieß es am Mittwoch. Die Auszeichnung soll Goess-Horten am 30. August im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung von Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) überreicht werden.

Ein eigenes Museum für die Heidi Horten Collection

Kaisers Pressesprecher Andreas Schäfermeier wies Kritik an der Auszeichnung für Goess-Horten zurück. Er erklärte, dass es "einen klaren Unterschied zwischen einem sozialen Engagement und der hohen finanziellen Zuwendung für eine politische Partei" gebe, "das sind zwei verschiedene Paar Schuhe".

Diese Tatsache sollten sich auch all jene ins Bewusstsein rufen, die jetzt Kritik an der Landesauszeichnung üben würden. Diese war von der Regierung einstimmig beschlossen worden.