Chronik | Österreich
10.02.2017

Partielle Halbschatten-Mondfinsternis über Österreich

Vorausgesetzt das Wetter spielt mit, lässt sich das Naturschauspiel am besten mit freiem Auge oder einem Fernglas verfolgen. Verfinsterungs-Maximum um 1.45 Uhr.

In der Nacht auf Samstag ist eine partielle Halbschatten-Mondfinsternis österreichweit zu beobachten. Der Mond tritt dabei nicht in den Kernschatten der Erde, sondern fast vollständig in deren Halbschatten. Die daher eher unauffällige Verfinsterung erreicht ihren Höhepunkt nach Angaben der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) zwischen 0.43 und 2.43 Uhr.

Zum Maximum der Finsternis um 1.45 Uhr steht der Mond rund 50 Grad hoch im Südwesten, er ist zu diesem Zeitpunkt zu 98,8 Prozent - also fast total - in den Halbschatten der Erde eingetreten. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit, lässt sich das Ereignis am besten mit freiem Auge oder einem Fernglas verfolgen.

Der Blick wird aber voraussichtlich von einer dichten Wolkendecke getrübt werden. Das teilte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Freitag mit. Am ehesten sichtbar sei das Himmelsereignis demnach von Berggipfeln in Tirol und Vorarlberg aus. In den Niederungen wird Nebel- und Hochnebel dominieren. Freie Sicht auf die ohnehin eher unauffällige Verfinsterung, die ihren Höhepunkt zwischen 0.43 und 2.43 Uhr erreicht, habe man auch in den Nachbarländern kaum.

Die nächste Mondfinsternis kann man bei hoffentlich besserer Sicht am 7. August beobachten, es wird eine partielle sein. Am 27. Juli 2018 ist dann eine totale Mondfinsternis teilweise zu sehen.

Mondblicke rund um die Welt:

Mondblicke rund um die Welt

1/54

13158279480147.jpg

13158279530171.jpg

13158279430348.jpg

1315827958027.jpg

13158279810681.jpg

13158280510918.jpg

13158281890804.jpg

13158281080138.jpg

1315828245042.jpg

13158281940440.jpg

13158282040340.jpg

13158282120650.jpg

13158281160950.jpg

13158279760972.jpg

13158279620913.jpg

13158279670530.jpg

13158281630276.jpg

1315828005048.jpg

13158281400802.jpg

13158282540301.jpg

13158280650247.jpg

1315828227082.jpg

13158280140667.jpg

13158282730104.jpg

13158280190122.jpg

13158280230785.jpg

13158280470193.jpg

13158281210917.jpg

13158280700212.jpg

13158281030172.jpg

1315827991068.jpg

13158281990615.jpg

13158281360355.jpg

13158280280381.jpg

13158281260872.jpg

13158280790166.jpg

13158282350561.jpg

1315828180091.jpg

13158280600719.jpg

13158280090771.jpg

13158279950931.jpg

13158282400365.jpg

13158281840824.jpg

13158280000497.jpg

13158281540774.jpg

13158280740594.jpg

13158280980520.jpg

13158279720187.jpg

13158280880550.jpg

13158280560311.jpg

13158282490346.jpg

13158281310779.jpg

13158280830711.jpg

13158280370983.jpg

Wussten Sie, dass ...

… die Mondoberfläche von der Erde geformt wird? Grund dafür sind die Erdanziehungskräfte, die den Mond sogar richtig durchkneten. Von der Erde aus betrachtet, wird der Mond an seinen Rändern zusammengedrückt und in seiner Mitte auseinandergezogen, dabei entstehen teils meterhohe Klippen. Forscher vom Smithsonian Institution in Washington fanden heraus, dass die Richtung der Sprünge in der Oberfläche von der Erdanziehung beeinflusst wird.

... auf dem Mond bereits Golf gespielt wurde? NASA-Astronaut Alan Shepard, erster Amerikaner im All und fünfter Menschen auf dem Mond, hatte sich für seine Mission 1971 das Ziel gesetzt, als erster Mensch auf dem Mond Golf zu spielen.

... China auf der Rückseite des Mondes landen will? Die Sonde „Chang’e 4“, benannt nach der chinesischen Mondgöttin, soll in den nächsten fünf Jahren auf der erdabgewandten Seite landen, um Daten zu sammeln. Forscher erhoffen sich Einblicke in das dortige riesige Südpol-Aitken-Becken. In dessen Krater vermuten sie Gesteine, die aus dem Mantel des Mondes stammen.

... die Hoch- und Tiefebenen auf dem Mond von Astronomen früher für Mond-Meere gehalten wurden? Die dunklen Gebiete, die auch mit bloßem Auge sichtbar sind und den „Mann im Mond“ bilden, wurden für Wasser gehalten. Es handelt sich aber um Ebenen aus basaltähnlichem Gestein, die durch die Einschläge von Meteoriten entstanden sind.