© Privat

Chronik Österreich
11/22/2019

Letzter Baum von "For Forest" in Niederösterreich angekommen

Mit der letzten Pflanze, die Kärnten verlassen hat, ist „For Forest“ endgültig Geschichte.

Am gestrigen Donnerstag ist die letzte Ladung im niederösterreichischen Michelhausen angekommen. Die Rede ist von jenen letzten Bäumen, die am Samstag  das Klagenfurter Wörtherseestadion verlassen haben. Sie waren dort Teil des Kunstprojekts „For Forest“.
Insgesamt 382 Kilometer legten die Bäume nun in ihre neue Heimat zurück.  Was – aus Klimaschutzgründen – durchaus für Kritik sorgte. Vor allem, weil sie schon  anfänglich  teilweise über 1.000 Kilometer (aus Italien, Deutschland und Belgien) zur Klagenfurter Arena herangekarrt worden waren.

„Heute sind die letzten zehn Bäume angekommen. Jetzt werden sie noch verankert, damit sie vom Wind im Winter nicht umgeworfen werden und eingewässert“, erklärt Wolfgang Praskac, der Inhaber der niederösterreichischen Gärtnerei und Baumschule. Die Bäume überwintern dort aber nicht nur, sie werden dort wohl Wurzeln schlagen, bis sie in „ein bis zwei Jahren“ erneut ausgegraben und an ihren Zielort verfrachtet werden.

Ihre Bestimmung ist noch nicht endgültig geklärt, derzeit ist von einem Immobilienprojekt in der Nähe die Rede, bei dem ein „For-Forest“-Campus entstehen soll.
Den Transport nach Niederösterreich haben die rund 220 Bäume gut überstanden, wie der Gärtner betont: „Dass jetzt Blätter fehlen ist in dieser Jahreszeit normal. Grundsätzlich sind sie fit.“

Was brachte das Projekt?

In der Abschluss-Pressekonferenz wurde noch ein äußerst positives Resümee gezogen. In über 80 Ländern auf der ganzen Welt wurde laut Veranstalter über die temporäre Kunstinstallation berichtet. Die wohl größte Schlagzeile des Projektes: „ Leonardo di Caprio teilt For Forest auf Instagram“ mit seinen 37 Millionen Followern. Das brachte  760.000 Likes, allein im September sei so in Summe ein Anzeigenpreisäquivalent in Printmedien von über 12 Millionen Euro erzielt worden.

Doch was bringen Erfolgszahlen dieser Art? Laut befragten Hotels war der Anstieg der Nächtigungen während der Zeit überschaubar.
Und auch sonst stellt sich bei einigen die Frage: Was hat es der Stadt gebracht, wenn nach dem Projekt nichts an dessen Existenz erinnert? Werden Herr und Frau Tourist in eine Stadt fahren nur um ein Stadion zu sehen, in dem einmal Bäume standen? Die Stadtregierung, welche sich fast jeden Tag während des Projektes mit Erfolgszahlen zu „For Forest“ meldete, schweigt nun.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.