Die Lehren aus Prinz Frisos Unfall

REUTERSDutch
Foto: REUTERS Nach Prinz Frisos Lawinenunfall setzen Tourismusverband und Skilifte Lech verstärkt auf Information.

Nach Prinz Frisos tragischem Lawinenunfall setzt man am Arlberg noch stärker auf Bewusstseinsbildung.

Ausverkauft waren Lawinen-Airbags vor Weihnachten in vielen Vorarlberger Sportgeschäften. Jene Hilfsmittel, die sich in Sekunden aufblasen und einen Wintersportler auf dem Schneebrett halten sollen, statt von ihm verschüttet zu werden.

Lech Zürs Tourismus Tiefschnee Abfahrt Off-Pist-Ge… Foto: Lech Zürs Tourismus Vor einer „Off-Pist“-Abfahrt sollten Wintersportler die Gefahr einschätzen können und gut ausgerüstet sein. Doch was steckt hinter diesem steigenden Bedürfnis nach mehr Sicherheit? Es dürfte nicht zuletzt mit dem tragischen Unfall des niederländischen Prinzen Friso zusammenhängen, der am 17. Februar 2012 bei Lawinenwarnstufe 4 im freien Skiraum bei Lech verschüttet wurde. Seither liegt er im Koma (siehe Beitrag rechts).

„Durch den Ansturm der internationalen Medien wurde sicher das Bewusstsein bei einem breiteren Publikum geschärft“, bestätigt Christian Röhrig von den Skiliften Lech.

Jedenfalls setzt man im Nobel-Skiort im heurigen Winter besonders auf Information und Bewusstseinsbildung. Denn die Arlberg-Region ist prädestiniert als Off-Pist-Gelände – für Abfahrten abseits gesicherter Pisten.

Vorbeugen

NIEDERLÄNDISCHER PRINZ NACH LAWINENUNFALL : PK BÜR Foto: APA/DIETMAR STIPLOVSEK Bürgermeister Muxel: „Natur ist auch mit Gefahren verbunden“ „Das Unglück hat uns in unserer Entscheidung bestärkt, noch mehr vorbeugend zu tun. Denn alles abzusperren geht nicht und wäre kontraproduktiv“, betont Lech-Zürs-Tourismus-Direktor Hermann Fercher. „Deshalb wollen wir noch stärker darauf hinweisen, dass die Natur mit Gefahren verbunden ist – und wie man sich bestmöglich schützt“, ergänzt Bürgermeister Ludwig Muxel.

Und so wurde in Zürs Anfang Dezember die erste Snow & Safety Conference realisiert – nach einer Idee, die Fercher vor zwei Jahren auf der ITB, der Internationalen Tourismusbörse in Berlin, mit einem Vertreter des niederländischen Skiverbands entwickelt hat. Fachleute, wie die Leiter der Lawinenwarndienste, Andreas Pecl (Vorarlberg) und Rudi Mair mit Stellvertreter Patrick Nairz (Tirol), gaben ihr Wissen an rund 200 Interessierte weiter. In der Theorie, aber auch bei Workshops.

„Im Winter bieten die Skischulen auch Kurse für Gäste an“, sagt Fercher, der für Abfahrten im freien Skiraum zu Skiguides rät. „Denn mit Guide ist bei uns in den letzten 30 Jahren nichts passiert.“ Zudem will der Tourismusverband „mit richtigen Bildern“ Gusto auf das Tiefschnee-Paradies machen.

Info-Tafel

Auch im Skigebiet ist einiges passiert, „nicht nur wegen Prinz Frisos Unfall“, berichtet Christian Röhrig von den Skiliften Lech. Mit Skiführern und Bergrettern wurden neue Info-Tafeln gestaltet, die bei je zwei Tal- und Bergstationen angebracht sind. Ihr Motto: „Check your Risk“.

Angeführt sind darauf alle Varianten der Lawinen-Info – vom Telefon-Tonband bis zur App, Lageberichte und die Lawinengefahrenskala. „Die Gäste erfahren, dass bei Warnstufe 4 und 5 die Leuchten blinken und da niemand außerhalb des Skigebiets sein sollte“, erläutert Röhrig. Auch die „unverzichtbare Ausrüstung“ wird angeführt: Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), Sonde, Schaufel, Rucksack, Handy, Airbag – und die Direkt-Nummer zur Pistenrettung, „weil im Notfall jede Sekunde zählt“.

Viele Nachfragen habe es heuer zu den LVS-Trainingssuchfeldern gegeben. Röhrig: „Zwei bestehende haben wir aktualisiert und ein drittes neu eingerichtet.“

Chronologie

Prinz liegt weiterhin im Koma

Verfahren gegen Begleiter wurde im Oktober eingestellt.

Jäh hatte die Tragödie am 17. Februar 2012 den Skiurlaub der niederländischen Königsfamilie beendet: Trotz Lawinenwarnstufe 4 waren Prinz Friso, 44, und Post-Hotel-Direktor Florian Moosbrugger im Bereich Litzen-Zugertobel in den freien Skiraum eingefahren und hatten ein Schneebrett ausgelöst.

Beide waren zwar mit LVS ausgerüstet, aber nur Moosbrugger trug zusätzlich auch einen Airbag. Der 43-jährige Chef des Hotels Post in Lech, in dem die königliche Familie seit Jahrzehnten logiert, blieb an der Oberfläche und setzte den Notruf ab.

25 Minuten später konnte Prinz Friso geborgen werden. Nach 25 langen Minuten, in denen sein Gehirn nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt war. Zudem wurde er nach einem Herzstillstand 50 Minuten reanimiert. Seither liegt er im Londoner Wellington-Krankenhaus im Koma. Im November wurde bekannt, dass Anzeichen eines minimalen Bewusstseinszustandes festgestellt wurden – einer Gehirnaktivität auf einfache Fragen, die mittels Magnetresonanztomografie dargestellt werden kann.

Bereits im Oktober hatte die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen Moosbrugger einstellt. „Danach war im Dorf große Erleichterung spürbar“, sagt Bürgermeister Ludwig Muxel. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass beide geübte Variantenfahrer waren und wussten, dass in Tiefschneehängen stets die Gefahr einer Lawinenauslösung droht.

Bleibt die Frage, ob die Königsfamilie 2013 wieder in Lech Skiurlaub macht. Kronprinz Willem-Alexander hatte dies im Sommer angekündigt. Jüngste Meldungen wurden vom Königshaus zumindest nie dementiert.

Hintergrund

Die niederländische Königsfamilie

Bei der niederländischen Königsfamilie liegen Freud und Leid oft nah beieinander. Königin Beatrix (74) und ihre drei Söhne Willem-Alexander (44), Friso (43) und Constantijn (42) haben in den vergangenen zehn Jahren viel erlebt.
Im Bild: Krönungszeremonie von Königin Beatrix am 30.April 1980 Die Eltern der Königin, Juliana und Bernhard, sowie ihr Mann Claus  starben.
Im Bild: Königin Beatrix und die Frau des verunglückten Prinzen Friso machen sich auf den Weg ins Krankenhaus nach Innsbruck Aber acht Enkel von Beatrix wurden in diesem Zeitraum geboren. 2. Februar 2002: "Traumhochzeit" des Thronfolgers Willem-Alexander und seiner Braut Máxima aus Argentinien. Die niederländische Regierung untersagt die Teilnahme ihres Vaters, weil  er einst der Militärdiktatur in Argentinien diente. Aus Solidarität  bleibt auch Máximas Mutter der Zeremonie fern. Die Braut weint bei der  Trauung bitterlich. 8. Juni 2002: Geburt von Eloise. Sie ist das erste Kind von Beatrix` jüngstem Sohn Constantijn und dessen Frau Laurentien. 6. Oktober 2002: Tod von Ehemann Prinz Claus. Der frühere deutsche Diplomat stirbt nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren. Anfang der 80er Jahre begann die Leidenszeit des Prinzgemahls:  Depressionen, später die Parkinsonkrankheit. Einer Prostataoperation  folgt die Entfernung einer Niere. Schließlich erliegt er einer  Lungenentzündung. 7. Dezember 2003: Geburt von Amalia, der ersten Tochter von Willem-Alexander und Máxima. 20. März 2004: Die frühere Königin Juliana (1948 bis 1980), Beatrix` Mutter, stirbt im Alter von 94 Jahren. 21. März 2004: Geburt von Claus-Casimir, dem zweiten Kind von Constantijn und Laurentien. 24. April 2004: Johan Friso heiratet Mabel, deren Vergangenheit ihn protokollarisch herabstuft. In den 1980er Jahren hatte Mabel ein Verhältnis mit einem Drogenboss. Weil sie die Bekanntschaft mit dem Kriminellen zu verheimlichen suchte, ist die niederländische Regierung verärgert und fragt das Parlament nicht um Zustimmung zu der Hochzeit. Das fehlende Ja der Volksvertreter kostet Friso seinen Platz in der Thronfolge. 1. Dezember 2004: Prinz Bernhard, der Vater von Königin Beatrix, stirbt nach einer schweren Erkrankung im Alter von 93 Jahren.
Im Bild: Königin Juliana und Prinz Bernhard 26. März 2005: Geburt von Luana, der ersten Tochter von Johan Friso und Mabel. 26. Juni 2005: Geburt von Alexia. Es ist die zweite Tochter von Willem-Alexander und Máxima. 3. Juni 2006: Geburt von Leonore. Sie ist das dritte Kind von Constantijn und Laurentien. 18. Juni 2006: Geburt von Zaria, der zweiten Tochter von Johan Friso und Mabel.
Im Bild: Johan Friso und Mabel beim Ski-Urlaub 10. April 2007: Geburt von Prinzessin Ariane, der dritten Tochter von Willem-Alexander und Maxima. 30. April 2009: Schock für das "Königshaus zum Anfassen": Ein schwarzer Kleinwagen rast am Königinnentag in der Stadt Apeldoorn auf den offenen Bus der Monarchin zu. Vor den Augen der königlichen Familie tötet er dabei sieben Menschen und prallt gegen ein Denkmal. "De Koningin, de Koningin", stammelt der Attentäter (38) blutüberströmt und stirbt. Nur Stunden später hält die geschockte Beatrix eine Fernsehansprache - sie wirkt um Jahre gealtert. 30. April 2010: Für die offiziellen Feiern zum Königinnentag und zum 30. Thronjubiläum von Beatrix werden wegen des Attentatsversuchs im Vorjahr strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Jänner 2012: Ende der Mosambik-Affäre von Willem-Alexander. Für einen symbolischen Preis hat der Thronfolger eine 2007 erworbene Luxus-Villa am Indischen Ozean an eine Entwicklungskooperative verkauft. Das kostspielige Anwesen in dem armen afrikanischen Land löste vor dem Hintergrund der Finanzkrise heftige Kritik aus. 17. Februar 2012: Johan Friso wird beim Skifahren in Lech am Arlberg von einer Lawine verschüttet.
 
 
(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?