© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
11/17/2021

Jeder Vierte zweifelt den vom Menschen verursachten Klimawandel an

Umfrage mit 1000 Befragten im Auftrag der Allianz-Versicherung mit erstaunlichen Ergebnissen.

Die Österreicher und Österreicherinnen sehen den Klimawandel als größte Bedrohung ihrer Zukunft an.

61 Prozent gaben bei einer Befragung, die das Market-Institut im Auftrag der Allianz Österreich durchgeführt hat, an, dass sie die Erderwärmung als größtes Risiko sehen. Auf Platz zwei der Bedrohungen kommt erst mit Abstand das Flüchtlingsthema (29 Prozent).

24 Prozent, also fast jeder vierte Befragte, sieht den Klimawandel übrigens nicht vom Menschen verursacht, mehr als zwei Drittel (69 Prozent) sehen das schon so. Drei Prozent finden, dess es gar keinen Klimawandel gebe.

„Der Klimawandel ist im Alltag der Menschen wirklich angekommen“, sagte Allianz-CEO Rémi Vrignaud bei der Präsentation.

Bei den Geschlechtern haben klar die Frauen ein größeres Bewusstsein für Klimaschutz. 63 Prozent der weiblichen Befragten sahen die Erderwärmung demnach auch als größte Gefahr, bei den Männern waren es 59 Prozent. Tatsächlich persönlich betroffen vom Klimawandel fühlten sich bisher aber nur 39 Prozent.

Viel Pessimismus

Insgesamt sahen die Befragten den Kampf gegen die Erderwärmung extrem pessimistisch. Nur etwas mehr als einer von zehn Österreichern (12 Prozent) hielt etwa die Erreichung des Klimaziels von einer Erwärmung unter zwei Grad noch für realistisch. Besonders gering war dieser Wert bei den über 30-Jährigen, etwas optimistischer waren die Jungen unter 30 Jahren mit 22 Prozent.

Die Hauptakteure im Kampf gegen den Klimawandel sahen die meisten Befragten in der Politik (30 Prozent), der Wirtschaft (22 Prozent) und der Industrie (18 Prozent). Diesen Playern wurde jedoch ein äußerst schlechtes Zeugnis ausgestellt. Nicht einmal jeder Fünfte hält etwa die getroffenen Maßnahmen für effektiv, ebenso wenige empfinden diese als glaubwürdig. Nur 16 Prozent glaubten versprochenen politischen Maßnahmen wie neuen Klimaschutzgesetzen. „Es gibt einen großen Vertrauensverlust“, sagte Werner Beutelmeyer, Vorstand des Market-Instituts. Den größten Zuspruch, die Klima-Probleme zu lösen, erhielten mit 30 Prozent die NGOs.

Falls individuelle Klimaschutzmaßnahmen gesetzt werden, so machen dies vor allem Frauen: Sie haben bei der konsequenten Mülltrennung, der Vermeidung von Plastikverpackungen, dem Einkauf von Bioprodukten und der Nutzung der Öffis zum Teil deutlich die Nase vorne.

Die Umfrage wurde vom Market-Institut im Auftrag der Allianz Österreich als Online-Befragung durchgeführt. Befragt wurden 1.000 Personen repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.