Ja, ich will – etwas  Besonderes

Paare suchen für den schönsten Tag im Leben das Besondere – von der Schifffahrt mit Trauung am Neusiedler See über das Schloss S… © Bild: Drescher Line

Die Zahl der Trauungen ist in den vergangenen Jahren in ganz Österreich gestiegen. Heuer ist der 18.8.2018 als Hochzeitstag begehrt.

Die Österreicher trauen sich wieder. In die Kirche zur Trauung und anschließend ins Gasthaus war gestern, heute wird nichts dem Zufall überlassen. Mit Hochzeits-planern wird die außergewöhnliche Lokalität gesucht und dann penibel durchgeplant, wie der schönste Tag im Leben ablaufen soll.

In den vergangenen drei Jahren ist die Zahl der Eheschließungen gestiegen, knapp 45.000-mal wurde 2016 der Bund fürs Leben geschlossen, heißt es von der Statistik Austria. Im Vorjahr waren es bis zum dritten Quartal bereits 37.000 Hochzeiten. Der Trend scheint anzuhalten.

Daten wie der 18.8.2018 bringen auch heuer nicht nur die Standesbeamten ins Schwitzen. Etliche Anfragen gibt es an diesem Tag bereits beim Wiener Magistrat 63 im Referat "Traumhochzeit". 15 Trauungen werden stattfinden, drei Extra-Termine wurden eingeschoben. "Für Eheschließungen am Standesamt Wien Innere-Stadt sind derzeit noch keine Hochzeiten am 18. August reserviert, weil das erst sechs Monate vor dem Termin möglich ist", sagt Ulrike Kuzaj-Sefelin vom Magistrat. Der Termin kann online oder persönlich gebucht werden. Auch im Eisenstädter Rathaus gibt es für den 18.8. bereits acht Trauungs-Anfragen.

Ausgebucht

Hochzeit Hannersberg…
Hochzeit Hannersberg © Bild: ZVG

Am Hochzeitsberg Hannersberg im Südburgenland hätte Gastronom Ronald Gollatz den 18. August, "schon 18-mal verkaufen können, aber der ist schon seit drei Jahren reserviert", sagt Gollatz. Überhaupt sind die Termine für heuer schon rar . Hier am Weinberg geben sich Paare aus ganz Österreich das Ja-Wort. "Wir haben mehr als 500 Anfragen pro Jahr", sagt Gollatz. Neben der klassischen Hochzeitssaison in der warmen Jahreszeit geht es auch immer weiter in den Herbst hinein. Eine Trauung zu Silvester gibt es fast jedes Jahr. Bei der Hochzeit werde kaum etwas dem Zufall überlassen. "Die Qualität, sei es beim Essen, der Musik oder der Location steht eindeutig im Vordergrund, nicht das Budget", sagt Gollatz.

Es wird nicht nur wieder öfter geheiratet. es gibt auch einen Trend hin zu individuellen Hochzeiten, mit außergewöhnlichen Locations. "Noch nie stand der schönste Tag im Leben so hoch im Kurs wie heute, niemals zuvor war die Sehnsucht nach einer Traumhochzeit stärker als heute", berichtet Hochzeitsplaner Josef Weidinger (siehe Zusatzbericht). Seit zehn Jahren bietet Schifffahrtsunternehmer Roman Drescher, Trauungen am Neusiedler See an. Auch für Seehochzeiten steigt die Nachfrage. "Die Buchungslage für das heurige Jahr sieht sehr gut aus", freut sich der Juniorchef. Der 18. August ist auch hier schon lange reserviert. Seine Hochzeitspaare kommen aus ganz Österreich sowie aus Ungarn und Polen.

Nachfrage

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Nachfrage auch im Schloss Esterházy in Eisenstadt, auf Burg Forchtenstein und bei der Renaissance-Anlage Schloss Lackenbach mehr als verdoppelt. Während in Oberösterreich etwa Hotels um den Traun- oder Attersee zu den begehrten Hochzeits-Locations zählen, sind in Wien exklusive Orte wie das Schloss Schönbrunn, die Palais oder auch das Riesenrad bei Heiratswilligen beliebt. In Niederösterreich dienen Burgen und Schlösser als Kulisse, in Tirol sind es hingegen Winterhochzeiten im idyllischen Rahmen auf der Alm. Für den Tourismus bringen die Hochzeitsgäste zusätzliche Nächtigungen.

Tipps fürs Heiraten

Josef Weidinger ist in puncto Hochzeiten Mann der ersten Stunde. Seit 30 Jahren ist der gebürtige Niederösterreicher in verschiedenen Funktionen in die Organisation von Trauungsfeierlichkeiten involviert. Zuerst als Geschäftsführer eines Weingutes in Gumpoldskirchen, dann als Manager eines Hotels und seit 2002 als selbstständiger Hochzeitsplaner (www.ideenservice.at).

Zu Beginn seiner Arbeit, schildert Weidinger, seien es nur wenige Paare gewesen, die einen Experten für ihre Vorbereitungen zurate gezogen haben. Heute hingegen boomt die Nachfrage nach dem "Weddingplaner".

"Die Hochzeiten werden vielfältiger und bunter." Die Gesellschaft suche das Außergewöhnliche, das Einzigartige. Die besondere Location muss es sein. Neben den historischen Kulturdenkmälern oder malerischen Plätzen im Freien sei aber auch noch das Wirtshaus um die Ecke gefragt. Es sei eben unter anderem eine Preisfrage. Ab 3500 Euro muss das Brautpaar bei einer durchschnittlichen Hochzeit mit 60 bis 80 Gästen für das Engagement des Planers rechnen. "Meine Aufgabe ist es, so viele schöne Momente wie möglich für das Brautpaar bei ihrer Hochzeit vorzubereiten."

Seine Erfahrung hat Weidinger auch in den Hochzeitsratgeber "Ja, ich will!" gepackt.

Sein jahrelang erworbenes Wissen gibt Weidinger auch noch in andere Form weiter: In Wien und Oberösterreich leitet er Lehrgänge für angehende Hochzeitsplaner. Etwa 300 Profis gebe es derzeit in Österreich, Tendenz steigend.

Übrigens: Am 20. und 21. Oktober 2018 organisiert Weidinger in Eisenstadt im Kongresszentrum eine Messe mit allen möglichen Infos rund um die Hochzeit.

Kapelle, Schloss Esterhazy…
Die Kapelle des Schlosses Esterházy ist ein begehrter Ort, um den Bund fürs Leben zu schließen © Bild: Cornelia Fenz
( kurier.at ) Erstellt am 22.01.2018