3. Juli 2005 - Der Fluchtversuch zweier Häftlinge aus der Justizanstalt Graz-Karlau wird gerade noch vereitelt. Die beiden Männer wollten mit einer Leiter über eine Mauer entkommen. Die Leiter aus Metall und Holz dürften die Insassen selbst zusammengebaut haben.

© H.Moschitz - S.Partl/Wikimedia Commons

Graz
08/22/2013

Gefängnisinsasse erpresste Mithäftlinge

33-Jähriger Zuhälter "Cretu" soll Schutzgeld kassiert haben, Drogen und Mobiltelefone verkauft haben.

Vor Gericht flötete er, dass er „sehr friedlich“ sei. Seine Mitinsassen in der Justizanstalt Graz-Karlau werden diese Behauptung kaum unterstützen: Der 33-Jährige, Der Rumäne Bogdan N. der 2011 wegen versuchten Mordes zu 20 Jahren verurteilt worden war, soll Mitgefangene monatelang erpresst und bedroht haben. Mobiltelefone und Drogen soll er gefordert haben, unter anderem von Freigängern.

Auch Schutzgeld soll geflossen sein. Häftlinge, von denen bekannt war, dass sie „draußen“ Geld besaßen, sollen gezwungen worden sein, dem 33-Jährigen etwas davon abzugeben. Um eine Summe von 40.000 Euro soll es da gehen.

Schutzgeld, wieder einmal: Der Rumäne, der in der Wiener Rotlichtszene „Cretu“ genannt worden ist, wurde wegen des Verdachts des Mordversuchs angeklagt. Auf sein Geheiß hin soll eine Prostituierte mit Benzin übergossen und angezündet worden sein: Sie wollte kein Schutzgeld zahlen.Die Frau überlebte schwer entstellt. „Ich habe das Gefühl gehabt, das Fleisch rinnt mir aus dem Gesicht“, schilderte das Opfer den Brandanschlag.

Anstaltsleiter Franz Hochstrasser bestätigt Donnerstag einen Bericht der Kleinen Zeitung, wonach „Cretu“ alias Bogdan N. in den Hochsicherheitsbereich der Karlau verlegt worden ist, gemeinsam mit vier weiteren Verdächtigen. Mitinsassen „sollten ihm Sachen von draußen besorgen, unter Androhung von Gewalt“, beschreibt Hochstrasser. „Erst hat es Gerüchte gegeben, aber Insassen sagen einem Beamten natürlich nichts. Aber die Kollegen haben weitergefragt, bis endlich einer etwas gesagt hat.“

Die Ware sei zum Teil über die Mauer geworfen oder von den Betroffenen an oder in ihren Körpern in das Gefängnis gebracht worden. „Solche Sachen gibt es laufend“, betont Hochstrasser. Trotz genauer Kontrollen rutsche immer wieder etwas durch, da bis zu 130 Insassen auf Freigang seien.
Wie viele Opfer es gibt, wird erst erhoben. Einige Insassen der Karlau seien jedoch aus Angst vor „Cretu“ nach Kärnten verlegt worden.

Der 33-Jährige und die vier mutmaßlichen Komplizen sitzen nun abgesondert von den übrigen 500 Insassen in Einzelzellen. Sie dürfen nur zueinander zwei Stunden täglich Kontakt haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.