Die Ausfahrtstests nehmen zu

© APA/ROBERT JAEGER

Chronik Österreich
03/30/2021

Immer mehr Bezirke mit Ausfahrtstests

Hohe Zahlen: Scheibbs in Niederösterreich an der Kippe, verschärfte Maßnahme für fast ganz Tirol.

von Elisabeth Holzer

Exakt 3.076 neue Infektionen mit dem Coronavirus wurden am Montag gemeldet. Das ist aus zwei Gründen beachtlich:

Vor einer Woche gab es mit 2.412 Neuinfektionen einen deutlich niedrigeren Montagswert.

Zuletzt erreichte Österreich eine ähnlich hohe Montagszahl am 23. November - da befand sich das Land mitten im zweiten harten Lockdown.

Auch die mit den Tageswerten verbundenen 7-Tages-Inzidenzen, Fallzahlen auf 100.000 Menschen berechnet, steigen entsprechend. Österreich liegt als Gesamtes nun mittlerweile bei einer Inzidenz von 260. Der Höchstwert des ersten Lockdowns vor exakt einem Jahr betrug übrigens 59.

Noch deutlicher wird die Situation beim Blick auf einzelne Bezirke: Scheibbs und Waidhofen an der Ybbs (beide in Niederösterreich) sowie Oberwart im Burgenland wiesen am Montag 7-Tages-Inzidenzen von mehr als 400 auf, Braunau am Inn (Oberösterreich) und Lienz (Osttirol) schrammten gerade noch daran vorbei.

805 Zurückweisungen

Diese Grenze von 400 ist jedoch wichtig: Sobald sie sieben Tage lang permanent überschritten wird, können schärfere Maßnahmen in Kraft treten, etwa Ausfahrtstests. Die Stadt Wiener Neustadt, die Bezirke Wiener Neustadt Land und Neunkirchen darf man deshalb derzeit nur mit aktuellem, negativen Corona-Test verlassen. Bei Polizeikontrollen ist er vorzuweisen, bisher wurden in der Statutarstadt exakt 33.292 Fahrzeuge mit 53.070 Personen überprüft, es gab 805 Zurückweisungen, das entspricht einer Quote von 1,5 Prozent.

Bei diesen Tests wird es vorerst bleiben, auch wenn die 7-Tages-Inzidenzen gefallen sind, in der Stadt Wiener Neustadt lag sie etwa am Montag bei 290. Allerdings müssen die Werte mehrere Tage hintereinander unter 200 fallen, damit die Maßnahmen beendet werden, davon ist Niederösterreich noch ein ziemliches Stück entfernt, im Gegenteil: Mit Scheibbs drohen bereits einem vierten Bezirk Ausfahrtsbeschränkungen dort lag man am Montag bereits den vierten Tag in Folge über einer 7-Tages-Inzidenz von 400. Im Burgenland hat unterdessen der Bezirk Oberwart diese Grenze ebenfalls überschritten.

In Tirol sind Ausfahrtsbeschränkungen bereits beschlossene Sache, allerdings wegen der Virusmutationen. Ab Mittwoch, punkt Mitternacht, darf man Tirol (ausgenommen Osttirol, also Lienz) nur mit negativem Corona-Test verlassen. Zusätzlich ist dann für den Bezirk Kufstein ebenfalls ein Ausfahrtstest nötig. Dies gilt derzeit auch für den Tiroler Bezirk Schwaz sowie einige Gemeinden im Vorarlberger Leiblachtal, könnte aber Mittwoch auslaufen.

Das alles macht es im Westen etwas unübersichtlich: Wer aus Tirol nach Salzburg oder Vorarlberg will, braucht einen negativen Test. Wer von Kufstein nach Kitzbühel will ebenfalls. Testlos darf man dagegen von Imst nach Innsbruck.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.