Chronik | Österreich
24.07.2018

Identitäre: „Man fühlt sich an Anfänge der SA erinnert“

Verhandlung in Graz steht vor Abschluss. Unter den letzten Zeugen war der Rektor der Uni Klagenfurt.

Als die Identitären in den Hörsaal stürmten, saßen auch Flüchtlinge in der Vorlesung, einige mit ihren Kindern. „Ihnen wurde signalisiert, ihr seid hier nicht sicher“, beschreibt Oliver Vitouch, Rektor der Universität Klagenfurt: „Es war ein Hörsaalsturm, sehr martialisch.“

Vitouch ist am Dienstag unter den letzten Zeugen im Verfahren gegen die 17 Angeklagten. Der Prozess in Graz gegen die Mitglieder oder Anhänger der rechtsextremen Identitären Bewegung steht vor dem Abschluss, das Urteil dürfte am Donnerstag oder Freitag fallen. Der Ankläger wirft 16 Männern und einer Frau großteils Verhetzung vor, unter anderem wegen jener Störaktion an der Uni: Identitäre platzten in eine Vorlesung über Migration, schwangen Reden und stellten eine Steinigung nach - die „Täterinnen“ trugen Burka, das „Opfer“ Tracht.

Wie Sturmtruppen

Die Angeklagten verteidigten sich zuvor, sie hätten bloß aktionistisch vor extremen Islamismus warnen wollen. „Ich wüsste nicht, dass sich in Österreich jemals eine islamistische Steinigung zugetragen hätte“, kontert Vitouch. „Also wofür müsste man hier warnen?“ In Interviews direkt nach dem Vorfall im Frühjahr 2016 zog der Rektor einen Vergleich mit Nazis: Nach dem an sich „erbärmlichen Auftritt“ der Identitären fühle man sich „an die Anfänge der SA (Sturmabteilung, Kampforganisation der NSDAP, Anm.) erinnert“. Dabei bleibt er auch als Zeuge. „Weil es ein sturmtruppenartiger Auftritt war. Ich sehe im Logo der Identitären auch Anleihen am Logo der SA.“ Bei der Aktion bekam Vitouch einen Schlag in den Magen ab. Körperverletzung ist nicht angeklagt, bloß Nötigung: Vitouch hielt einen Mann fest, nach dem Hieb ließ er los.