© APA/HERBERT NEUBAUER

Chronik Österreich
05/30/2021

Hoffnung auf volle Ränge beim ersten Grand Prix in Spielberg

Regierung arbeitet bereits für das erste Rennen am 27. Juni an einer Zuschauer-Sonderregelung.

Wird es das erste Großevent mit Zusehern in Österreich seit Beginn der Pandemie? Die Corona-Ampel für ein riesiges Publikumsfest zum Formel-1-Grand-Prix in Spielberg steht auf grün. Denn die Regierung hat bereits für das erste von zwei Rennwochenenden (27. Juni und 4. Juli) eine Art Sonderregelung in Aussicht gestellt, was die Zahl der Besucher anbelangt. Aktuell sind bei Veranstaltungen höchstens 3.000 Zuschauer erlaubt.

Ab 1. Juli sollen in Österreichs Profisport die coronabedingten Zuschauergrenzen fallen. Ab diesem Zeitpunkt gibt es keine Beschränkungen mehr, außer der 3-G-Regel – das bedeutet, den Status getestet, geimpft oder genesen beim Eintritt nachzuweisen. Laut Sportminister Werner Kogler (Grüne) gibt es daher indoor wie outdoor volle Auslastung der Sitzplätze.

Der 1. Juli wäre allerdings für den ersten Heim-Grand-Prix Ende Juni drei Tage zu spät. Daher feilt die türkis-grüne Regierung an einer kulanten Sonderregelung für das international beliebte Großevent in der Steiermark. Im Gesundheitsministerium werde gemeinsam mit dem Kanzleramt an Lösungen gearbeitet, sagte Kogler am Sonntag im Rahmen der Olympia-Qualifikation im 3x3-Basketball in Graz. „Es könnte sich etwas ausgehen“, zeigte sich der Ressortchef zuversichtlich. Mehr noch: „Es ist sicher etwas möglich“, so Kogler.

Steiermark statt der Türkei

Wegen der Bedeutung des Grand-Prix hat bereits zuvor auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ähnliche Signale ausgesendet. „Wir werden hier eine Lösung finden. Das ist ein sehr wichtiges, auch für Österreich prestigeträchtiges Event“, sagte Kurz. Man werde aufgrund der Größe des Areals eine pragmatische Lösung finden, die auch den notwendigen Sicherheitskriterien entspreche. Für wie viele Zuseher das erste Rennen letzten Endes freigegeben wird, dazu gab es am Wochenende noch keine Details.

Spielberg ist Nutznießer der Reisebeschränkungen in die Türkei. Aufgrund des dortigen Infektionsgeschehens hatte die Formel-1 von einem Rennen in Istanbul abgesehen und ein zweites für diese Saison nach Spielberg vergeben.

Triathlon in St. Pölten

Dass große Sportevents unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen wieder möglich sind, hat am Sonntag die Triathlon-Challenge in St. Pölten (NÖ) gezeigt. Zwar nur mit ein paar neugierigen Zaungästen, dafür aber mit 1.700 aktiven Sportlern aus 35 Nationen war es das größte Sportevent Österreichs seit Beginn der Pandemie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.