Verdächtige werden in Strafanstalt Graz-Jakomini untergebracht

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
05/13/2022

Graz: Bankomat-Dieb wurde nach einem Jahr geschnappt

Der Serbe wurde in langwierigen Ermittlungen identifiziert und nun an der Grenze zu Kroatien festgenommen.

Grazer Ermittler haben mit Kollegen in Serbien und Montenegro einen Bankomatdieb identifiziert, dieser wurde vor einigen Tagen an der Grenze zu Kroatien festgenommen und nun an Österreich ausgeliefert.

Der Serbe hatte im August 2021 einen Bankomat so manipuliert, dass er den Geldtresor darin ausbauen und mitnehmen konnte. Am Donnerstag wurde er am Grenzübergang Spielfeld den Behörden übergeben und in Haft genommen, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark am Freitag mit.

Der 54-Jährige hatte in der Nacht auf den 29. August 2021 den Geldautomaten einer Bank manipuliert, nachdem er zuvor monatelang nächtens verschiedene Möglichkeiten ausprobiert hatte.

Zahlencode geknackt

Dadurch gelang es ihm, um 1.25 Uhr den Zahlencode zu eruieren und zum Tresor des Bankomaten vorzustoßen. Der Serbe nahm den Tresor samt Inhalt und flüchtete. Dabei verlor er mehrere Banknoten. Diese wurden von Passanten aufgelesen und auf der Polizeiinspektion Eggenberg abgegeben.

Weil der Serbe am Tatort Sprengstoff zurückgelassen hatte, musste der Bereich um die Bank großräumig abgesperrt werden. Erst nachdem der Sprengstoff gesichert und abtransportiert wurde, konnten die Kriminalisten umfangreiches Spurenmaterial sichern.

In nationaler und internationaler Zusammenarbeit der Grazer, des Bundeskriminalamts sowie Verbindungsbeamten in Belgrad und Podgorica war schließlich die Identität des Tatverdächtigen klar. Kroatische Grenzpolizisten nahmen den 54-Jährigen diesen Mai bei der Einreise nach Kroatien fest. Er war aufgrund eines EU-Haftbefehls identifiziert worden. Nun wurde er in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare