© Penzinger SV-Presse

Chronik Wien
05/12/2022

Nach Tritt-Attacke: Nationalteamspieler für zwei Jahre gesperrt

Der Jugendliche war in einem Unterliga-Spiel als Zuschauer aufs Feld gelaufen. Überraschend: Auch das Opfer wurde für ein Jahr gesperrt.

von Michael Chudik

Es waren unfassbare Szenen beim Unterliga-Fußballspiel zwischen GS United und dem Penzinger SV in der Favoritner Anker Arena. Nachdem ein Spieler seinem Gegenspieler einen Kopfstoß versetzt hatte, entwickelte sich ein Raufhandel. Ein Zuschauer lief quer über das Feld und soll einen Spieler getreten haben. Ein 28-jähriger Penzinger blieb regungslos liegen und musste bewusstlos ins Spital gebracht werden.

Sechs Wochen liegt der Vorfall zurück, jetzt hat auch der Strafausschuss des Wiener Fußballverbandes ein Urteil gegen mehrere Kicker gefällt.

Gleich drei Spieler fassten eine lange Strafe. Darunter auch der Zuschauer, der wie berichtet kein Unbekannter ist. Er ist selbst Jugendspieler bei einem Bundesligisten und dazu noch Kicker bei einem österreichischen Nachwuchs-Nationalteam. So schnell wird er sich die Fußballschuhe für seinen Klub und sein Land aber nicht mehr anziehen dürfen. Er fasste eine bedingte Zeitsperre bis 30. Juni 2024 aus. 85 Wochen, sprich bis 31. Dezember 2023, sind davon unbedingt.

Karriere steht auf dem Spiel

Mittlerweile weiß auch der Bundesliga-Klub, bei dem der Bursche unter Vertrag steht, über die Sperre Bescheid. "Eine Sperre in diesem Alter kann die Profi-Karriere kosten", erklärt der Pressesprecher. Deshalb werde ihn der Verein weiter unterstützen. "Wir haben eine Langfassung des Urteils angefordert. Das braucht man auch, um Protest einlegen zu können", sagt der Pressesprecher.

Der Spieler sei nach wie vor in psychologischer Betreuung und leistet im Verein soziale Arbeit. "Er weiß, dass er einen Riesenfehler gemacht hat und bereut diesen. Wir werden ihn nicht fallen lassen."

Auch Opfer gesperrt

Brisant ist, dass auch das Opfer lange gesperrt wurde. Es hatte sich nach dem Kopfstoß mit Fäusten zur Wehr gesetzt. Zur hohen Strafe dürfte aber auch beigetragen haben, dass der Spieler des Penzinger SV bis zuletzt nicht zur Einvernahme im Strafausschuss des Wiener Fußballverbandes erschienen war. "Er ist trotz zwei schriftlichen und einer mündlichen Ladung nicht erschienen", sagt Hermann Oberleitner, Obmann des Strafausschusses. 

Er wurde, ebenso wie der Spieler von GS United, der als "Anzettler" des Vorfalls gilt, für ein Jahr bis 30. Juni 2023 gesperrt.

Spiel strafverifiziert

Im Online-System des Fußballverbandes war das Spiel bis dato nicht gewertet. Seit Mittwoch ist klar: Sowohl das Spiel der Kampfmannschaft, als auch jenes der Reservemannschaft wird mit 0:3 aus Sicht des Heimteams gewertet. "Dafür hat letztlich die Attacke des Zuschauers gesorgt. Wäre dieser nicht aufs Feld gelaufen, wären die Tätlichkeiten am Feld mit der Roten Karte zu ahnden gewesen und das Spiel hätte fortgesetzt werden können", sagt Oberleitner.

Mit einer Geldstrafe wurde am Dienstag auch der Verein der Heim-Mannschaft belegt. 300 Euro muss GS United wegen des Spielabbruchs bezahlen. "Es waren zwar Ordner am Sportplatz. Sie haben sich aber sehr passiv verhalten. Sie hätten die Pflicht gehabt, Polizei und Rettung zu verständigen. Das hat aber eine andere Person gemacht", begründet Oberleitner die Entscheidung.

Die sportlichen Urteile sind allerdings nur die eine Seite der Medaille. Ausständig ist noch, wie die Gerichte den Vorfall beurteilen. Ein Spieler muss sich wegen absichtlich schwerer Körperverletzung verantworten.

Verpassen Sie keine Nachricht wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare