Menschen mit eingeschränkter Mobilität können mitfahren

© Verein Lichtblick

Chronik | Österreich
05/03/2019

Gratis Radel-Spaß ohne Alterslimit

Rikscha-Ausfahrten für Senioren und Gehbeinträchtigte werden jetzt auch in Niederösterreich angeboten

Menschen, die körperlich nicht mehr dazu in der Lage sind, können seit letzter Woche das Gefühl des Radfahrens trotzdem erleben. Zu zweit können Interessierte auf einer Rikscha Platz nehmen und werden dabei von ehrenamtlichen „Piloten“ kostenlos durch Mank (Bezirk Melk) chauffiert. Möglich macht das der Verein „Lichtblicke“, der gemeinsam mit der Stadtgemeinde Mank und dem Initiator Richard Tongisch dieses Projekt auf die Beine gestellt hat.

Isolation

Durch dieses Vorhaben soll gezeigt werden, dass das Leben in jedem Alter und in jeder noch so schwierigen Verfassung lebenswert ist. Frei nach dem Motto: „Das Recht auf Wind in den Haaren“. Menschen sollen dadurch aus der Isolation geholt werden, Mank erleben und ihre Geschichten erzählen können. „Auch das Landesalterheims im Ort freut sich über das neue Angebot und freut sich auf einige Ausfahrten“, heißt es von Richard Tongisch.

Der Ursprung der Initiative „Radeln ohne Alter“ liegt in Dänemark. Mittlerweile nehmen 43 Länder daran teil und rund 15.000 Rikscha-Piloten gibt es weltweit. Seit 2015 gibt es die Initiative auch in Österreich und ist nun auch in Mank gestartet. „Das erste Mal habe ich in Lustenau (Vorarlberg) von diesem Projekt gehört und wollte es sofort in meine Heimatgemeinde Mank bringen“, erzählt Tongisch. Bereits mehrere Menschen haben sich als Piloten für die Rikscha Fahrten angeboten. Anmeldung und nähere Informationen unter: www. vereinlichtblickmank.at/rikscha