Chronik | Österreich
22.02.2018

Gegen dicke Luft in den Zentren

Wie europäische Städte den Auto-Verkehr beschränken.

Während Fahrverbote für schadstoffreiche Pkw in Österreich noch Theorie sind, bremsen zahlreiche europäische Metropolen derartige Fahrzeuge an ihren Toren bereits aus. Die Strategien reichen von verschiedenen Formen der Umweltzone bis hin zur City-Maut.

In fixe Umweltzonen dürfen nur Diesel- und Benzin-betriebene Fahrzeuge eines jüngeren Baujahres oder einer bestimmten Abgasklasse (Euronorm) einfahren. Die Zonen erstrecken sich in der Regel um das Stadtzentrum. Die Einfahrtsbeschränkung kann entweder generell oder während bestimmter Tage (oft ist das Wochenende ausgenommen) bzw. Uhrzeiten gelten. Meist kennzeichnen verschiedenfarbige Plaketten an der Windschutzscheibe zufahrtsberechtigte Fahrzeuge. In Brüssel – wo erst zu Jahresbeginn eine Umweltzone verhängt wurde – muss das Auto samt Kennzeichen online registriert werden. Fixe Umweltzonen haben Städte in Südtirol (Bozen, Brixen), Frankreich (Paris, Grenoble) Portugal (Lissabon) und Deutschland eingerichtet. Letzteres zählt über 50 derartige Zonen, zum Beispiel in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Köln, München und Regensburg. Wer dort unerlaubterweise in eine Umweltzone einfährt, muss rund 80 Euro Strafe bezahlen.

Dem gegenüber werden situationsbedingte Umweltzonen erst ab einer bestimmten Luftverschmutzung schlagend. Bei erhöhten Smogwerten kann etwa in ungarischen Städten – darunter Budapest – ein Fahrverbot für schadstoffreiche Fahrzeuge ausgesprochen werden. Ähnlich gehen auch einige Regionen und Städte in Frankreich (Paris-Umgebung, Grenoble, Lille, Lyon, Straßburg, Toulouse sowie zwölf der 96 Departements) vor. Im norwegischen Oslo kann bei erhöhten Ozon-Werten kurzfristig ein Einfahrtsverbot angeordnet werden.

Zahlen bitte!

Um die Autokolonnen aus den Zentren zu verbannen und so auch die Luftqualität zu verbessern, kassieren einige europäische Städte eine City-Maut. Beispiele dafür sind in Italien (Bologna, Mailand), in Norwegen (Baerum, Bergen, Bodo, Haugesund, Namsos, Nord-Jaeren, Oslo, Tonsberg, Trondheim) und in Schweden (Stockholm, Göteborg) zu finden. Bekannt ist die City-Maut der britischen Hauptstadt London. Wer mit dem eigenen Pkw ins Zentrum fahren will, muss eine "Congestion Charge" von 11,5 Pfund (rund 13 Euro) pro Tag entrichten.