Chronik | Österreich
11.07.2017

G20-Ausschreitungen: Ein Österreicher in Hamburg in U-Haft

Der 23-Jährige soll Glasflaschen geworfen und eine Passantin am Kopf getroffen haben.

Im Zuge der Ausschreitungen rund um den G-20-Gipfel in Hamburg ist auch ein Österreicher in Untersuchungshaft genommen worden. Dies teilte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwältin Nana Frombach, am Dienstag auf APA-Anfrage mit.

Dem 23-jährigen Mann werde vorgeworfen, im Vorfeld des Gipfels am 4. Juli mehrere Glasflaschen auf Polizeifahrzeuge geworfen und mit einem Flaschenwurf eine Passantin am Kopf getroffen zu haben. Sie erlitt eine Platzwunde.

Nach ersten Berichten wurden in Hamburg zwei österreichische Staatsbürger festgenommen, allerdings sind diese sofort wieder auf freien Fuß gesetzt worden.