Prozess um Schadenersatz

© APA/Robert Parigger

Chronik Österreich
08/12/2019

Freundin geschlagen: Haftstrafe für 19-jährigen Kärntner

Dem Mann wurde vorgeworfen, seine Lebengefährtin immer wieder attackiert zu haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der 19-Jährige ist bereits wegen Körperverletzung vorbestraft. In seiner Einvernahme am Landesgericht Klagenfurt durch Richter Michael Schofnegger relativierte er zuerst seine Tat: Nur drei, vier Mal habe es „gegenseitige Schupfereien“ gegeben, es seien Streitereien gewesen, wie sie in jeder Beziehung vorkommen würden.

Schofnegger konfrontierte den Angeklagten daraufhin mit Drohungen, die er seiner Freundin über Snapchat geschickt hatte: Dabei hatte er ihr gedroht, dass er ihr „den Kopf einschlagen“ werde, wenn sie sich nicht entschuldigen würde.

„Sie haben auch angekündigt, dass Sie ein gemeinsames Sexvideo veröffentlichen werden. Das ist ein Wahnsinn, allein dafür können Sie ein Jahr sitzen gehen“, gab der Richter dem 19-Jährigen zu verstehen. „Ich habe das aber nicht veröffentlicht“, rechtfertigte sich der junge Mann. „Wenn Sie das gemacht hätten, dann könnten Sie drei Jahre sitzen gehen“, gab Schofnegger zurück.

Bewährungshelferin: „Massives Problem mit Impulskontrolle“

Die Freundin des Mannes hätte am Montag als Zeugin einvernommen werden sollen, sie kam aber nicht zum Prozess, weshalb die Verhandlung unterbrochen wurde. Nach der Pause legte der 19-Jährige schließlich ein Geständnis ab.

Hintergrund der Tätlichkeiten sei Eifersucht gewesen. Die Bewährungshelferin, die den 19-Jährigen betreut, sagte, dass er ein „massives Problem mit seiner Impulskontrolle“ habe: „Was ihm aber zugutezuhalten ist, ist, dass er sich freiwillig zu einem Anti-Gewalttraining angemeldet hat.“

Keine bedingte Haftstrafe möglich

In seiner Urteilsbegründung verwies der Richter auf den Strafrahmen von bis zu drei Jahren Haft und auf das Vorleben des Mannes: „Da kann man gar nicht mehr anders, als eine unbedingte Haftstrafe zu verhängen.“ Und: „Wenn jetzt noch eine Kleinigkeit ist, sind Sie sofort in U-Haft.“

Der 19-Jährige, der seit seiner letzten Verurteilung eine Arbeitsstelle gefunden hat, kündigte an, eine elektronische Fußfessel beantragen zu wollen.