Die Fortnite-Banausin beim Turnier - immerhin hat sie 65 andere Spieler überlebt

© Kurier/Gilbert Novy

Reportage
10/18/2019

Fort was? Wie unsere Fornite-Banausin die Game City in Wien erlebte

Überleben mit Anfänger-Glück: Wenn eine Ahnungslose an einem Computerspiel-Turnier teilnimmt.

Fort was? Meine erste und letzte Begegnung mit einem Computerspiel fand in den frühen 1980er-Jahren statt, das Spiel hieß Pac-Man. 35 Jahre später soll ich mich erneut in den virtuellen Überlebenskampf einer Spielfigur begeben. Das Setting und die Figuren haben sich seither, das wird selbst Laien wie mir auffallen, weiterentwickelt.

Große Herausforderungen warten beim Computerspiel „Fortnite“. Nicht zuletzt jene, alle anderen zu überleben. Werde ich sie bewältigen? Ich war schon damals nicht besonders erfolgreich, als es darum ging, den punktefressenden Pac-Man in seinem Labyrinth zu unterstützen. Erfolgsmenschen sagen immer, man solle nie an das Versagen von gestern denken und so begebe ich mich unerschrocken in Richtung Rathaus, wo seit Freitag die „Game City“ stattfindet.

Eine Messe für Computerspiele, wo junge Menschen besonders viel lernen können, wie mir seitens des Veranstalters erklärt wird. Koordination, Kommunikation oder Reaktionsgeschwindigkeit, etwa. Deshalb wird die Veranstaltung unter anderem vom Bundeskanzleramt gesponsert. Von Red Bull, Saturn und Mediamarkt auch. Hunderte Schulkinder tummeln sich auf dem Rathausplatz – der Eröffnungstag ist den Schulen gewidmet und sie kommen zahlreich. Praktischerweise kann man weitere Lernbehelfe in Form von Videospielen vor Ort erwerben. Auch ein Kreischzelt gibt es, in dem man wie im Horrorfilm schreien und sich dabei fotografieren lassen kann.

Leider habe ich dafür keine Zeit,  ich muss  rasch virtuelle Mitspieler  vernichten. Dafür suche ich das Fortnite-Turnier-Zelt auf und werde enttäuscht. Der österreichische Fortnite-WM-Sieger David Wang ist nicht da. Gerne hätte ich von ihm erfahren, wie man alle überlebt, aber „er muss trainieren“, erklärt mir der Turnierleiter. So bleibt mir nichts anderes übrig, als selbst tätig zu werden.

Fazit nach 15 Minuten Spielzeit: Ich bin noch nicht ganz da, wo David Wang ist. Aber ich habe viel Holz gesammelt,  mit großem Vergnügen  Häuser zerstört und   65 andere Spieler „überlebt“. Wahrscheinlich, weil mich keiner  gefunden hat, ich war die meiste Zeit unter Wasser. Alles reine Taktik, natürlich.

In Fortnite schlüpft der Spieler in die Rolle eines Menschen, der auf einer Insel um das Überleben kämpft. Pro Runde spielen 100 Spieler gegeneinander.  Dort können sie verschiedene Waffen sammeln und müssen ihre Gegner töten. Gewinner ist, wer am Ende der Runde als letzter Überlebender übrig bleibt. Gespielt werden kann alleine, im Duo oder in einem Vierer-Team.
Das plattformübergreifende Spiel wurde  2017 veröffentlicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.