© DIENER/Extra

Chronik Österreich
12/19/2021

Ein zweiter Lauf-Pass für Mensur Suljovic von der MA 35

Der Antrag auf Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft wurde schon zum zweiten Mal abgelehnt. Der 49-jährige Darts-Profi von Weltformat lebt seit 28 Jahren in Wien.

von Günther Pavlovics

Am 29. Dezember 2010 wurde über eine besondere Leistung berichtet: „Mensur Suljovic als erster deutschsprachiger Spieler im Achtelfinale einer Darts-WM“. Mensur Suljovic, der damals fast zwei Jahrzehnte in Wien lebte und für Österreich spielte, ist in Serbien geboren und hatte damals keine österreichische Staatsbürgerschaft. Fast elf Jahre und drei WM-Achtelfinali später tritt der 49-Jährige am 23. Dezember zum 13. Mal bei der Darts-WM in London als Österreicher an. Aber er hat noch immer weder Staatsbürgerschaft noch Pass.

Mensur Suljovic hat die vier Seiten Papier in der Hosentasche. Die vier Seiten, die ihn nachdenklich machen, die ihn wundern, die ihn aber auch ärgern. „Das Amt der Wiener Landesregierung teilt mit, dass eine Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft an Mensur Suljovic ... gemäß Staatsbürgerschaftsgesetz ... in der geltenden Fassung derzeit nicht möglich ist.“

Privat
Mensur Suljovic wurde am 5. März 1972  im ehemaligen Jugoslawien in Derekare geboren, nahe seiner späteren Heimatstadt Tutin, die heute zu Serbien gehört. Er ist seit 15 Jahren mit Enisa verheiratet. Die beiden haben einen Sohn, Tarik (14 Jahre), und eine Tochter, Emma (4).

Sportler
2007 spielte er erstmals bei der Darts-WM, erreicht dort drei Mal das Achtelfinale. 2017 gewann er die mit 100.000 Pfund dotierte Champions League of Darts. Er war zwischen  2016 und 2019 unter den besten Zehn der Welt.

Ein Jahr gewartet

Ende Oktober kam der Brief von der MA 35, die aufgrund ihres Trägheitsmoments in die Schlagzeilen geraten ist. Den Antrag für sich, seine Frau und die beiden Kinder hat Suljovic schon am 23. September 2020 gestellt. Schon im September war ein Brief gekommen. „Ich habe mich schon gefreut, dass ich endlich die Staatsbürgerschaft bekomme, aber die wollten nur, dass ich noch Unterlagen nachreiche.“ Darunter einen Antrag auf Erteilung der Staatsbürgerschaft für seinen Sohn, der in der Bearbeitungszeit durch die MA 35 14 Jahre alt geworden war und nun einen eigenen Antrag brauchte.

„Ich bin sauer“, sagt Suljovic. „Seit 28 Jahren bin ich in Österreich. Ich habe noch nie einen Cent vom Staat wollen oder bekommen. Ich war noch nie arbeitslos.“

Schon 2014 hat er die Staatsbürgerschaft beantragt. Damals hatte er in seinem Darts-Café „Gentle“ eine Studentin als Kellnerin bei der Krankenkassa angemeldet, es fehlte aber die Arbeitserlaubnis vom AMS. 1.100 Euro Strafe – Staatsbürgerschaft abgelehnt und für fünf Jahre gesperrt „wegen einer Verwaltungsübertretung mit einer Geldstrafe von mindestens 1.000 Euro“. Dadurch liegt „ein absolutes Einbürgerungshindernis gemäß §10 Abs. 2 Z 1 StbG vor“.

2020 nahm Suljovic den nächsten Anlauf, diesmal bei der burgenländischen Landesregierung, Suljovic geriet aber wieder an die MA 35 – „angesichts des Hauptwohnsitzes in Wien wurden die Anträge an das Amt der Wiener Landesregierung abgetreten“.

Diesmal war eine Finanzstrafe der Ablehnungsgrund. Der  Steuerberater hatte die Steuererklärung zu spät abgegeben.  Suljovic zahlte die offene Summe und  die Strafe, legte dem Antrag eine Erklärung der Finanz bei, dass er dort keine Schulden habe. Und dann passierte nichts. Ein Jahr lang. Bis zur Absage. Suljovic steht zu seinen bürokratischen Nachlässigkeiten, aber er ärgert sich über die Dauer der Bearbeitung. „Warum haben sie nicht gleich gesagt, was nicht passt.“

Seine Frau  hat inzwischen für sich und die Kinder die Staatsbürgerschaft beantragt. Ihm selbst geht  langsam der Schmäh aus. „Ich weiß nicht, ob ich mir noch einmal einen Antrag antue“, sagt er. Und hofft, dass Frau und Kinder die Pässe bekommen.

Seit 1993 ist er in Wien. Seine Mutter schickte ihn damals zum älteren Bruder, weil sie nicht wollte, dass er in den Krieg musste. Ein anderer Bruder war zur Armee eingezogen worden, von ihm hatten sie schon seit Monaten nichts gehört.  Der Bruder überlebte. Mensur  lebt noch immer im 20. Wiener Gemeindebezirk.

Mirna Jukic (35), Schwimmerin
Die Familie übersiedelte 1999 nach Österreich, 2000 bekam sie mit 14 den Pass. Sie holte Bronze bei WM und Olympia.

Ivica Vastic (52), Fußballer
1991 flüchtete er aus  seiner Heimat Kroatien vor dem Krieg. 1996 bekam er den Pass, 2008 spielte er bei der Heim-EM.

Michail Botwinow (54), Langläufer
Der Russe bekam 1996 den österreichischen Pass. 1999 holte er mit der österreichischen Staffel WM-Langlauf-Gold.

Sport-Bürgerschaften

Im Café des Bruders begann er mit E-Darts, danach mit den Stahlpfeilen. Im Gegensatz zu den olympischen Sportarten lässt der Weltverband PDC die Spieler unter der Flagge spielen, unter der sie wollen. Und verlangt keinen Pass. „Ich habe immer gern für Österreich gespielt“, sagt er. Mensur Suljovic macht traurig, dass seine Leistungen nicht anerkannt werden. „So viele Sportler sind eingebürgert worden.“

Allein im Jahr 2014 hat der Ministerrat der Einbürgerung von 21 Sportlern zugestimmt. Knapp vor der Handball-WM bekam die ungarische Hypo-NÖ-Torfrau Anna Hajgato die österreichische Staatsbürgerschaft. Handball-Generalsekretär Bernd Rabenseifner sagte: „Ein großes Dankeschön gebührt dem Sportministerium sowie den zuständigen Stellen im Land NÖ und der BH Mödling für deren Unterstützung.“

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.