© Florian Wieser

Chronik Österreich
05/03/2021

Der Osten Österreichs sperrt wieder auf und hat sich herausgeputzt

Nach einem Monat dürfen die Geschäfte in Niederösterreich und in Wien endlich wieder öffnen.

von Nina Oezelt, Martin Gebhart

Im Vergleich zu den Öffnungsschritten am 19. Mai ist es nur ein kleiner Schritt, der heute, Montag, in Wien und Niederösterreich passiert. Dort ist jetzt endlich der harte Ost-Lockdown zu Ende, der im Vergleich zum restlichen Österreich für noch strengere Beschränkungen gesorgt hatte.

Jetzt dürfen der Handel und die körpernahen Dienstleister wieder öffnen. Für die Geschäftswelt ist das ein Neustart, ein Stück Hoffnung. Und der größte Teil von ihnen hat sich auf diesen 3. Mai ganz besonders vorbereitet.

Die Fensterscheiben der Shops wurden geputzt, die Auslagen erneuert und die Shops ausgiebig gelüftet. Einige Geschäfte entfernten dafür sogar kurzfristig die Türen, wie etwa der Store der Modelinie Hämmerle auf Mariahilfer Straße in Wien.

Beim Kleider Bauer nebenan wurden die Räumlichkeiten ausgemalt und Bildschirme montiert. "Wir haben dem Store ein Facelift verpasst", erklärt ein Mitarbeiter. Außerdem wurde ein Hygiene-Konzept mit stündlicher Desinfektion der Garderobe ausgearbeitet. Wie bisher, gelten FFP2-Maskenpflicht, Abstandsregeln und eine Mindestfläche von 20 Quadratmetern pro Person.

Der Mango-Store, wenige Häuser weiter, hat eine eigene Ampel aufgestellt. Nach dem ersten Lockdown mussten die Besucher noch eines von 30 Sackerln beim Eintreten nehmen. Jetzt ist man moderner: "Per Kamera werden die Personen automatisch gezählt, wenn 30 Personen im Store sind, schaltet die Ampel auf Rot, die Eingangstür schließt", erklärt Günther Rossmanith. Eine Lautsprecher-Stimme sagt zuerst auf Deutsch und dann auf Englisch: "Bitte Warten! Please Wait!"

Die Obfrau der Sparte Handel in der Wiener Wirtschaftskammer, Margarete Grumprecht, wünscht sich, dass "es keinen weiteren Lockdown im Sommer gibt". Diese moderate Öffnung sei besonders wichtig, da der Einzelhandel in Wien im Jahr 2020 Umsatzrückgänge von 5,3 Prozent hinnehmen musste. Ohne den Branchen, die der Grundversorgung dienen, betrage das Minus gar 15 Prozent.

"Es ist ein Freudentag"

Ähnlich sieht es ihre niederösterreichische Kollegin in der Wirtschaftskammer, Nina Stift. "Es ist für uns ein Freudentag, dass wir wieder aufsperren können", sagt sie. Und ist dankbar, dass sich nicht jene Stimmen durchsetzen konnten, die den härteren Ost-Lockdown sogar bis Mitte Mai verlängern wollten. Nina Stift: "Jeden Tag, wo wir aufsperren können, ist für uns ein gewonnener Tag." Sie hofft, dass in den Geschäften die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen auch durchgezogen werden. "Wir dürfen nicht glauben, dass alles wieder normal ist, sonst sind wir gleich wieder im nächsten Lockdown drinnen", sagt sie.

Das sehen auch viele Unternehmer so. Etwa Michael Kietreiber, der in der Wiener Neustäter Innenstadt Outdoor-Equipment verkauft: "Ich denke, die Menschen sind sehr vorsichtig, weil sie nicht wollen, dass die Infektionszahlen wieder in die Höhe schießen. Deshalb glaube ich, dass es ein sehr verhaltener Start wird."

Dennoch wird es wie ein richtiger Neustart gefeiert. Die Stadt Wiener Neustadt hat sogar eine Plakatkampagne für Öffnungsschritt am 3. Mai gestartet.

In der Wiener Innenstadt suchen viele Geschäftsinhaber den persönlichen Kontakt. Wie etwa die Inhaberin des kleinen Juwelierladens "M. W. Fischer" am Franziskanerplatz. "Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!", hat sie ihren Kunden per Nachricht geschickt.

Nach mehr als einen Monat  dürfen der Handel,  Friseure, Kosmetikerinnen, Fußpfleger, Masseurinnen, Tätowierer und andere "körpernahe Dienstleister" sowie Freizeitbetriebe wie Museen und Tierparks  in Niederösterreich und Wien  ihre  Pforten wieder öffnen. Sportvereine sind für Kinder und Jugendliche geöffnet (im Freien, kein Körperkontakt und für maximal 10 Personen)

Die Regeln: Wie bisher gelten FFP2- Maskenpflicht, Abstandsregeln und eine Mindestfläche von 20 Quadratmetern pro Person. Bei den Dienstleistern wird eine Terminvereinbarung empfohlen. Nur für "körpernahe Dienstleister" benötigt man einen negativen Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden)

Genesene und Geimpfte: Ein schriftlicher Nachweis über eine in den vergangenen sechs Monaten überstandene Covid-Infektion ermöglicht etwa einen Friseur-Besuch ohne Test. Geimpfte sind jedoch noch nicht von der Testpflicht befreit. Das soll ab 19. Mai für die Öffnungen der Gastronomie eingeführt werden. Im Handel gilt keine Testpflicht

Zu Hause von 20 bis 6 Uhr: Die eigene Wohnung dürfen die Menschen in Wien und Niederösterreich ab Montag untertags wieder ohne Ausnahmegrund verlassen. Die Ausgangsbeschränkungen gelten von 20 bis 6 Uhr

Ansturm auf Friseure

Bei Handel ist man sich noch nicht so ganz sicher, ob nur bestimmte Bereiche, wie Bau- und Gartenmärkte, sofort anspringen, oder ob allgemein eine starke Kauflust da ist. Fix ist, dass die Friseure nach der langen Zeit des Ost-Lockdowns stark gefragt sind. Der Friseur- und Barbersalon "Borbone" in der Hegelgasse muss Termine absagen: "Wir sind für die nächsten 10 Tage ausgebucht", so Salonmanagerin, Paola Langella.

In Niederösterreich verzichten die meisten Salons auf den üblichen Montags-Schließtag. Peter Maurer, Friseur in Wiener Neustadt: "Da hätten uns die Kunden gesteinigt. Die Anfrage ist enorm. In der ersten Woche sind wir schon voll ausgebucht, die Woche danach sieht auch schon gut aus." Was ihm Sorge bereitet: Es hätten sich Kunden gemeldet, die bereits geimpft sind, und nachgefragt, ob sie dennoch einen Corona-Test benötigen. Maurer: "Derzeit ist es aber gesetzlich so, dass auch Geimpfte getestet sein müssen. Das muss erst in die Köpfe".

Öffnen werden in der Woche in Wien und NÖ auch die Museen und Tiergärten. Eine Online-Buchung vorab ist überall empfohlen. Vor allem im Schönbrunner Zoo: Der lockt mit Nachwuchs, dem Zebrafohlen Sylvia.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.