CORONAVIRUS - UNTERSTÜTZUNG DER HEIMISCHEN GASTRONOMIE: KÖSTINGER

© APA/HANS PUNZ / HANS PUNZ

Chronik Österreich
07/16/2020

Coronavirus im Tourismus: 13.000 Anmeldungen für freiwillige Tests

Rund 1.000 bis 1.500 Personen pro Tag melden sich zu den freiwilligen Tests an. Die Kapazität ist noch nicht ausgeschöpft.

von Kevin Kada

Damit man Corona-Cluster schnell erkennt und dementsprechend auch reagieren kann, gibt es seit Anfang Juli die Möglichkeit freiwilliger Corona-Testungen für Mitarbeiter im Tourismus. Rund 13.000 Anmeldungen gibt es seit Beginn, rund 1.000 bis 1.500 Personen melden sich täglich an. 

Besonders stark angenommen wird das Angebot in Seen- und Wandergebieten. "Die erste Woche ist sehr gut angelaufen und jetzt arbeiten wir die Anmeldungen Schritt für Schritt in Zusammenarbeit mit unseren Labors ab", erklärt Tourismusministerin Elisabeth Köstinger im Ö1 Morgenjournal.

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degrees zu.

Die Kosten für die Tests übernimmt der Bund. Geplant sind, dass man rund 65.000 Testungen pro Woche anbieten kann, von dieser Zahl ist man aber noch weit entfernt. Grund dafür, sieht die Ministerin, in der Freiwilligkeit: "Wir sind darauf angewiesen, dass die Betriebe ihre Mitarbeiter zu den Tests schicken. Ich bin aber zuversichtlich, dass die Tests in Anspruch genommen werden."

Ziel ist es, so Köstinger, Mitarbeiter die infiziert sind schnell ausfindig zu machen, die Kontaktpersonen zu kennen und die nötigen Schritte wie Quarantäne und Tests durchzuführen.

Testregion

Vorbild dafür ist die Region Wagrain-Kleinarl in Salzburg. Sie wurde als Corona-Testregion ausgewählt. Bereits am 25. Juni haben dort die wöchentlichen Tests begonnen. Rund 40 Betriebe mit etwa 400 Mitarbeitern haben sich freiwillig dafür angemeldet. Im Zuge der Testungen wurden vier Corona-positive Personen gefunden. Größere Cluster zeichneten sich dort also nicht ab.

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degrees zu.

Über den Gastronomen und Hoteliers in Österreich, hängt ein positiver Fall im eigenen Betrieb wie ein Damoklesschwert über den Köpfen. Denn viele fürchten, dass sie ihren Betrieb gänzlich sperren müssten, wie es beispielsweise auch rund um die Cluster bei den Fleischverarbeitungsbetrieben in Oberösterreich der Fall war. 

Hier versucht Köstinger zu beruhigen: "Eine Betriebsschließung ist die Ultima Ratio. Zuerst wird versucht, die Kontaktpersonen zu isolieren. Wenn es wenige Kontakte gab und diese nachvollziehbar sind, besteht die Möglichkeit, dass weitergearbeitet wird."

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degrees zu.

Köstinger ist übrigens dafür, dass man den Mund-Nasen-Schutz regional wieder einführt, sofern größere Corona-Herde aufflackern. Von einer generellen Maskenpflicht im Tourismus in ganz Österreich, hält die Ministerin nichts.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.