Internationaler Impfpass

© APA/HANS PUNZ

Chronik Österreich
09/23/2021

Aktion scharf: Verstärkte 3G-Kontrollen ab heute

In vergangenen sechs Monaten sind knapp 400 Fälschungen von 3G-Nachweisen aufgeflogen.

Ab heute will die Polizei hart gegen Fälschungen in Sachen 3G nachgehen. Es wird in der Gastronomie verstärkt die Echtheit von 3G-Nachweisen kontrolliert. Die Überprüfungen werden von Polizistinnen und Polizisten gemeinsam mit Gesundheitsbehörden durchgeführt. Das hatte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Mittwoch angekündigt.

Die Nachweise sollen "nachhaltig" kontrolliert werden. Das bedeute, dass auch gestraft wird, warnte Nehammer vor Konsequenzen von Geld- bis Haftstrafen. Die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden sei hoch, so der Minister.

Polizei geht von hoher Dunkelziffer aus

"Wir haben allein in den letzten sechs Monaten an die 400 solcher gefälschter Dokumente festgestellt", berichtete der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, am Donnerstag. "Wir müssen davon ausgehen, dass eine hohe Dunkelziffer besteht."

Hohe Strafen

Ruf sprach von infrage kommenden Delikten des Betrugs, der Urkunden- oder Datenfälschung sowie des Gebrauchs fremder Ausweise. Der Strafrahmen bewege sich laut Ruf bei bis zu drei Jahren Haft. Hinzu kämen auch Verstöße gegen die Covid-Bestimmungen, hier sind bis zu 500 Euro Geldstrafe möglich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.