TOPSHOT-GREECE-EUROPE-MIGRANTS-CAMP-FIRE

© APA/AFP/ANGELOS TZORTZINIS / ANGELOS TZORTZINIS

Chronik Österreich
09/11/2020

Brand in Moria: Kärntner Superintendent übt scharfe Kritik an ÖVP

Manfred Sauer bezeichnete die Ablehnung der Partei, Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen, als "Armutszeugnis und Schande".

von Nikolaus Tuschar

Der evangelische Superintendent von Kärnten und Osttirol, Manfred Sauer, hat am Freitag heftige Kritik an der ÖVP in der Causa Moria geübt. Im Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos war ein Feuer ausgebrochen. Laut Evangelischem Pressedienst bezeichnete Sauer die Ablehnung der Partei, Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen, als "Armutszeugnis und Schande".

"Zynisch, kalt und herzlos"

Wie Sauer weiter zitiert wird, sei für ihn die Weigerung einer "Regierungspartei mit angeblich christlicher Verwurzelung zynisch, kalt und herzlos". Die ÖVP solle ihre Haltung in dieser Frage überdenken und "mit allen Parteien, die für Menschlichkeit eintreten, ein Hoffnungszeichen" setzen und eine "entsprechende angemessene Zahl an Menschen aus Lesbos auch bei uns in Österreich" aufnehmen.

Der Brand, der von Flüchtlingen selbst gelegt worden sein soll, ist für Sauer "ein letzter Versuch eines Befreiungsschlages". Aus humanitärer und christlicher Verantwortung heraus dürfe man nicht wegschauen, sondern sei gefordert, zu helfen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.