Die Gefahr droht bei eisigen Nächten

© APA/AFP/dpa/ROLF VENNENBERND

Chronik Österreich
02/19/2020

Bei Obstbauern wächst Sorge vor dem Frost

„Eine kalte Nacht - und alles ist kaputt“: Der warme Februar beunruhigt Obstbauern, die den Totalausfall fürchten.

von Elisabeth Holzer, Roland Pittner

Der Februar ist zu warm, so viel ist klar. Frühlingsblumen zeigen sich, Sträucher treiben aus, Allergiker leiden ob der frühen Pollenbelastung. Landwirte jedoch beobachten die Entwicklung besonders genau, sie hängen existenziell von der launischen Natur ab. Es zeigt sich, dass in den vergangenen Jahren die Vegetation immer früher losgelegt hat. Das verlängert das Risiko auf Frostschäden.

Die Rechnung ist einfach. Treiben die Pflanzen früher aus, „steigt die Wahrscheinlichkeit, dass etwas passieren kann“, überlegt Herbert Muster, Obstbauexperte der steirischen Landwirtschaftskammer. Bis Ende April oder gar Mitte Mai kann nämlich durchaus Frost einsetzen, das traf steirische Apfelbauern schon 2016 hart: Eine eisige Nacht ruinierte die zarten Früchte und bedeutete bis auf wenige Ausnahmen den Totalausfall der Ernte. Österreichweit gab es damals Schäden in dreistelliger Millionenhöhe.

Noch nicht in Saft

Noch sind die steirischen Apfelbauern unbesorgt, weil die Bäume noch „nicht in Saft“ gegangen seien, wie Muster versichert. „Nur weil Forsythien schon blühen können, heißt das nicht, dass auch Obstbäume blühen.“ Burgenländische Kollegen haben aber dagegen ihre Marillenkulturen fest und besorgt im Blick. „Die Gefahr, dass wir wieder einen Spätfrost haben, ist durch die hohen Temperaturen schon gegeben“, betont Obstbaupräsident Johann Plemenschits. Je früher die Bäume in den Saft gingen, desto gefährdeter seien sie.

„Die Marillen sind sicher als Erstes betroffen, bei uns sind die Knospen schon richtig dick“, beschreibt Obstbauer Gerald Zotter aus Kukmirn im Südburgenland. Tagsüber sei die Sonne stark und die Temperatur hoch, auch in den Nächten gebe es nur noch vereinzelt Minusgrade im Südburgenland. „Es kann gut sein, dass wir Mitte oder Ende März die Marillenblüte haben“, vermutet Zotter. Eine gefährliche Situation, denn „eine Nacht mit minus zwei Grad und alles ist kaputt“.

Ähnlich schätzt Dominik Schreiber, Marillenbauer im niederösterreichischen Poysdorf, die momentane Lage ein. „Je früher die Bäume austreiben, desto länger ist das Risiko, wenn es wieder kalt wird.“ Eine der wenigen Vorab-Maßnahmen sei die Auswahl der richtigen Marillensorte. Die spätblühenden Marillen treiben nämlich vier bis fünf Tage später aus. Das Frostrisiko wird so verkürzt – ausgeschlossen ist ein Frostschaden damit aber auch nicht. „Eine Nacht mit wenigen Stunden Minusgraden reicht aus, um die gesamte Ernte zu zerstören“, warnt Schreiber.

Karl Bachinger von der Landwirtschaftskammer Niederösterreich sieht wie die steirischen Kollegen aber noch keinen großen Grund zur Sorge. „Zurzeit schaut’s gut aus, es gibt eine frühe Knospenschwelle. Aber ob es Frostschäden geben wird, ist jetzt nicht abzusehen“, so Bachinger. Auch Konrad Hackl, Berater für Weinbau in der Kammer, ortet noch keine voraussehbaren Probleme für die Weinernte: „Momentan gibt es noch Frost in der Nacht, deshalb treibt noch nichts aus. Wenn in der Nacht Plusgrade sind, dann ist das ein Problem.“

Die Bauern rüsten sich aber für den Notfall. Denn „präventiv kann man nichts machen, außer vorbereitet sein“ beschreibt Elmar Feigl von der Landwirtschaftskammer Wien. Es bestehe im Ernstfall aber die Möglichkeit zu räuchern: Durch entzündete Feuer wird eine Rauchdecke über der Kultur erzeugt, die eine Abstrahlung der Wärme stoppen soll. „Das ist aber eine Notmaßnahme, die sehr viel Aufwand erfordert und niemand haben möchte.“

Regnen und Heizen

Auch in der Steiermark ist diese Methode verpönt, die Landwirte setzen auf Frostberegnung und Heizen mit Kübeln voller Paraffin: 300 Stück solcher „Kerzen“ pro Hektar sind nötig, um Pflanzen vor Frost zu schützen.

Immerhin, eine Sparte freut sich über die derzeitige Wetterlage: „Für Gemüse ist die Witterung sehr gut“, betont Josef Peck, Vorstand von LGV Sonnengemüse. Kulturen in Gewächshäusern reiften durch das reichliche Sonnenlicht nämlich schneller.

Mitarbeit: Sandra Schober

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.