© ZAMG

Chronik Österreich
04/20/2021

Beben in Neunkirchen: Warum die Erde dort keine Ruhe findet

Wieder war Neunkirchen Epizentrum eines Erdbebens. Es erreichte Stärke 4,4. Das Gebiet ist gefährdet.

von Birgit Seiser

Es waren heftige Erdstöße, die die Bevölkerung im südlichen Niederösterreich bis nach Wien in der Nacht auf Dienstag aus dem Schlaf rissen. Sogar aus Salzburg gab es Meldungen. Um 00.57 Uhr erschütterte ein Beben der Stärke 4,4 das Wiener Becken, das Epizentrum lag im Bezirk Neunkirchen.

An sich sind Bewohner der Region an dieses Naturphänomen gewöhnt, schließlich lebt man in einem der erdbebenanfälligsten Gebiete des Landes. Nur in sieben anderen Regionen kommt es so häufig zu Erdbeben. Im Moment fällt aber die Häufigkeit auf.

Vor dem Beben
Besonders in den Risikogebieten müssen Gebäude der ÖNORM entsprechen. Schornsteine, Balustraden und Dachrinnen sollten immer in gutem Zustand sein. In Innenräumen sollten schwere Möbel in der Wand verankert und über den Betten keine schweren Bilder oder Regale aufhängt werden. Außerdem sollte man sichere Plätze festlegen. Diese sind in der Nähe von tragenden Wänden, unter Türstöcken, oder unter einem stabilen Tisch

Während des Bebens
Im Haus sollte man die ausgewählten Plätze aufsuchen, die Nähe von Fenstern meiden und nicht ins Freie laufen. Im Freien sollten man einen Sicherheitsabstand von fünf Metern zu Gebäuden und elektrischen Leitungen suchen. In engen Gassen ist es sinnvoll, sich in den nächsten Hauseingang zu retten, um vor herabfallenden Bauteilen sicher zu sein 

Kurze Abstände

Das letzte heftige Beben ist nämlich noch keinen Monat her. Mit einer Magnitude von 4,6 wurde erst am 30. März das stärkste Beben der vergangenen 20 Jahre verzeichnet. Es hatte Dutzende Nachbeben zur Folge, ebenso wie die aktuellen Erdstöße. Am Dienstag, um 7.16 Uhr erreichte ein solches sogar eine Stärke von 3,2 und war wieder deutlich zu spüren.

Wer jetzt aber denkt, dass dies eine ungewöhnliche Häufung von Erdaktivitäten sei, der irrt, wie die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) erklären. „Ein Trend zu mehr Erdbeben ist derzeit nicht erkennbar. Die Zahl der Erdbeben in Niederösterreich und allgemein in Österreich schwankt von Jahr zu Jahr stark“, sagt ZAMG-Seismologin Rita Meurers. In Zahlen schlägt sich das so nieder: Pro Jahr gibt es durchschnittlich 48 spürbare Erdbeben in Österreich. Die Schwankungsbreite ist groß. 2002 konnten etwa nur 13 Erdbeben wahrgenommen werden, 2020 waren es wiederum gleich 73.

Intensität 5 bis 6

Ob man ein Beben spürt, hängt von mehreren Faktoren ab. Neben der freigesetzten Energie ist auch die Tiefe, in der die Erde bebt, entscheidend. Im aktuellen Fall ereignete sich das Beben in neun Kilometern Tiefe. Je höher das Epizentrum liegt, umso stärker ist es wahrzunehmen. Gemessen wird die Stärke, oder Magnitude (M), dann nach der Richterskala, benannt nach dem Seismologen Charles Richter. Diese Skala ist nach oben offen. Sie orientiert sich an der Energie, die im Epizentrum freigesetzt wird. Aufgrund der logarithmischen Berechnungsmethode dieser Skala ist ein M7-Beben aber beispielsweise 30-mal so „stark“ beziehungsweise energiereich, wie eines der Magnitude 6. Deswegen ist auch die Intensität eines Bebens laut der europäischen makroseismischen Skala 1998 (EMS-98) wichtig, die auf zwölf Stufen beruht. Dabei geht es um die Wahrnehmung und um Schäden, auch die Tiefe ist entscheidend. Die aktuellen Beben im März und am Dienstag sind noch nicht final ausgewertet, laut Seismologin Meurers gehen die Experten aber vorerst von einer Intensität zwischen 5 und 6 bei beiden Beben aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.