Chronik | Österreich
07.04.2018

Arbeitsunfall im Koralmtunnel: Ein Schwerverletzter

Ein 55-jähriger Steirer war aus sieben Meter Höhe abgestürzt und musste ins Spital gebracht werden.

Ein 55 Jahre alter Arbeiter aus dem Bezirk Deutschlandsberg ist in der Nacht auf Samstag bei einem Unfall in der Nordröhre des Koralmtunnels schwer verletzt worden. Der Mann war aus sieben Meter Höhe auf den Betonboden gestürzt, dabei erlitt er laut Polizei schwere Beinverletzungen.

Der Unfall passierte beim Abbau einer Tunnelvortriebsmaschine, der Arbeiter hatte sich mit einem Seil an einem Metallträger in sieben Meter Höhe gesichert. Als er einen Bolzen durchtrennte, löste sich der Metallträger und der Arbeiter stürzte ab. Er wurde mit einem Rettungszug in Richtung Hauptausgang abtransportiert. Ersthelfer des Roten Kreuzes und ein Notarzt kamen entgegen und versorgten den Mann auf halber Strecke im Tunnelstollen. Anschließend wurde der 55-Jährige ins Krankenhaus Deutschlandsberg gebracht. Die Rettungsarbeiten und der Abtransport dauerten insgesamt eineinhalb Stunden.