© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Österreich
12/07/2021

Angehörige von Terroropfer klagen Republik

Der 21-jährige Nedzip V. starb durch einen Schuss ins Herz. Seine Familie ist überzeugt: Das Attentat hätte verhindert werden können. Das Geld wollen die Eltern spenden

von Michaela Reibenwein

Nedzip V. war das erste Opfer des Wien-Attentäters Kujtim F. am 2. November 2020, kurz vor 20 Uhr. Der Korneuburger war mit einem Freund im Bermudadreieck unterwegs, um sein Abrüsten beim Bundesheer zu feiern. Dann traf ihn eine Kugel mitten ins Herz. Nedzip starb im Alter von 21 Jahren.

Mehr als ein Jahr ist es her, dass der Attentäter in der Wiener Innenstadt vier Menschen tötete und 23 verletzte. Ein Jahr, in dem Nedzips Familie in ein tiefes, schwarzes Loch gefallen ist und keinen Weg mehr hinaus findet. Die Trauer ist noch immer überwältigend.

Allein gelassen

Von der Politik fühlten sie sich von Anfang an im Stich gelassen. Keine persönliche Beileidsbekundung, keine Hilfestellung. Dann ein Gedenkstein, auf dem nicht einmal die Namen der Opfer verewigt, geschweige denn die Angehörigen zur Enthüllung eingeladen wurden. Viel zu wenige Antworten auf die Frage: Musste Nedzip wirklich sterben?

Tausende Seiten Akten haben sie gemeinsam mit ihrem Rechtsanwalt Mathias Burger gewälzt. Und sie sind zu dem Ergebnis gekommen: Nein. Hätten die Ermittler die vielen Hinweise ernst genommen, wären die Informationen nicht zwischen den verschiedenen Dienststellen versandet – das Attentat hätte verhindert werden können. Deshalb haben sie sich nun, mehr als ein Jahr später, zu einem großen Schritt entschlossen: Sie klagen die Republik Österreich.

Vor wenigen Tagen wurde die Klage eingebracht. Die Familie fordert 130.000 Euro. „Der Familie geht es nicht um das Geld. Das will sie für wohltätige Zwecke spenden“, betont Anwalt Burger. Doch der Umgang mit den Terroropfern und den Angehörigen, der treffe sie hart. Und auch, dass nach den zahlreichen Ermittlungspannen im Vorfeld niemand die Verantwortung übernommen habe.

Zerbes-Gutachten

In der Klage stützt man sich in erster Linie auf den Bericht der Untersuchungskommission unter der Leitung von Strafrechtlerin Ingeborg Zerbes. Detailliert wurde darin jedes Versäumnis im Vorfeld des Anschlags aufgearbeitet.

Angefangen vom internationalen Dschihadisten-Treffen in Wien, das sogar vom Verfassungsschutz observiert wurde. Über die Meldung des versuchten Munitionskaufs in der Slowakei – der zwischen den Behörden versandete. Und die verspätete Risikobewertung des Attentäters, der schon einmal in Haft saß, weil er sich dem IS in Syrien anschließen wollte.

Nedzip V. wurde in Nordmazedonien begraben – von dort stammen seine Eltern. Den Verlust kann die Familie noch immer nicht begreifen. „Unser Leben ist nichts mehr wert. Ich habe einen Teil von meinem Körper verloren“, beschrieb es Mutter Keriman V gegenüber Puls 4. Nedzip, ein lebensfroher, junger Mann. Ein gelernter Maler und Anstreicher. Leidenschaftlicher Kicker beim FC Bisamberg.

Opferfonds

Die Republik hat einen Entschädigungsfond für die Opfer des Terroranschlags in der Höhe von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Bisher haben sich 71 Personen über die Opferschutz-Organisation Weißer Ring gemeldet. Erste Auszahlungen sind bereits erfolgt. Betroffene können sich weiterhin melden – auch solche, die „nur“ psychische Schäden erlitten haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.