Weingärten säumen die Ufer.

© DANIELA MATEJSCHEK

Chronik Österreich
02/09/2020

100-mal geliebte Donau: Reise-Etappen auf der Schallaburg

Dem zweitlängsten Fluss Europas widmet sich ab März eine umfassende Ausstellung auf der Schallaburg in Niederösterreich.

von Marlene Penz

Sie bahnt sich ihren Weg vom Schwarzwald auf 2.857 Kilometern durch zehn Länder bis ins Schwarze Meer: Die Donau. Sie ist der zweitgrößte Fluss Europas. Seit Jahrtausenden ist sie Ort der Begegnung, des Austauschs von Gütern, Ideen und Traditionen, aber auch Schauplatz von Konflikten, Krieg und Zerstörung. Sie ist Grenze und Brücke gleichzeitig. Wie kein anderer Fluss steht die Donau für die Vielfalt des europäischen Kontinents und seine wechselvolle Geschichte.

Diesem bunten Mosaik widmet sich ab 28. März die Ausstellung „Donau – Menschen, Schätze & Kulturen“ auf der Schallaburg im Bezirk Melk (NÖ).

Reisestart am Schwarzen Meer

In zehn abwechslungsreichen Etappen werden Einblicke und Ausblicke geboten. Die Reise beginnt im Donaudelta, das 325 Vogelarten Brut- und Nahrungsplätze bietet. Es gilt als das größte Rastgebiet für Zugvögel.

Weiter geht es mit der Bedeutung der Donau als Wiege Europas, denn um 5.000 v. Chr. war der Balkanraum – speziell entlang des Flusses – die am höchsten entwickelte Region Europas. In Vinca bei Belgrad befand sich einst eine der bedeutendsten jungsteinzeitlichen Siedlungen.

Das blaue Band

Die Donau spielte als Grenze immer wieder eine wichtige Rolle. Das Paradebeispiel ist der Donaulimes, der sich entlang des Römischen Reichs zog. Der gesamte Lauf der Donau bildete die Grenze eines einzigen Reichs. Auch während der Auseinandersetzungen zwischen den Habsburgern und den Türken zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert war sie eine strategische Barriere, an deren Ufern Festungen entstanden und Schlachten geschlagen wurden.

Aber nicht nur die trennende Funktion, auch die verbindende ist Teil der Ausstellung. Exemplarisch dafür steht der Brückenbau – eine der markantesten Donaubrücken ist wohl die Budapester Kettenbrücke.

Engpass für die Schifffahrt

Spätestens seit der Erfindung des Dampfschiffs gilt der Fluss als das „blaue Band“ zwischen den Ländern, jedoch ist sie erst seit den 90er-Jahren des 19. Jahrhunderts durchgängig schiffbar. Das „Eiserne Tor“, ein Durchbruchstal an der Grenze von Serbien und Rumänien, galt auch danach noch als gefährlichste Stelle für die Schifffahrt.

Erst 1972 kam es zur Entschärfung durch Kraftwerksbauten. Durch diese versank auch die von Türken besiedelte Donauinsel Ada Kaleh. Bis dahin war sie eine Art Schaufenster in den Orient mitten im Balkan. Nun befindet sich am „Eisernen Tor“ mit 130 Metern die tiefste Stelle der Donau.

Versorgungsader

Auch als Versorgungsader ist der Fluss für die Menschen von Bedeutung. Bis ins 20. Jahrhundert prägte die Donau das Leben besonders stark als wirtschaftliche Ressource verbunden mit Fischerei und Schiffsbau. Heute säumen ihre Ufer bedeutende Weinbaugebiete, nicht nur in der Wachau – die als Weltkulturerberegion gilt, auch in Ungarn. In der Region um das ungarische Kalocsa befindet sich außerdem die weltweit größte Anbaufläche von Paprikapflanzen. In der Wachau wurde erst kürzlich der Safrananbau wiederentdeckt, der hier schon um 1300 verbreitet war und bis ins 19. Jahrhundert Tradition hatte.

Stromquelle

Ein anderer Wirtschaftsfaktor ist die Nutzung der Donau als Quelle für die Stromerzeugung – die durchaus nicht unumstritten ist. In Österreich wurden zehn Laufkraftwerke errichtet, zwei wurden durch massive Proteste verhindert: Jenes in Hainburg und jenes in der Wachau bei Rossatz-Arnsdorf. Aber nicht nur die Vergangenheit und die Geschichte rund um den Strom sind Thema der Ausstellung, es wird ebenso in die Gegenwart – zum Beispiel auf das Verhältnis der Wiener zur Donau – geblickt wie in die Zukunft.

Die Ausstellung endet auf der Schallaburg bei Kilometer 2.020 und wünscht den Besuchern eine schöne Weiterreise zu Kilometer 2.845 bis zur Vereinigung der Quellflüsse.

 

Inhalt
Die Ausstellung „DONAU – Menschen, Schätze & Kulturen“ auf der Schallaburg im Bezirk Melk (NÖ) lädt in zehn Etappen zu einer Reise flussaufwärts ein. Von der Mündung des Stroms ins Schwarze Meer bis zur Schallaburg selbst. Die Besucher erwarten Landschaftsaufnahmen, Raumakustik-Installationen, gefilmte Gespräche und ausgewählte Exponate.

Öffnungszeiten
28. März bis 8. November, Montag bis Freitag: 9 bis 17 Uhr.
Samstag, Sonn-  und Feiertage: 9 bis 18 Uhr.

Führungen
Wer die Ausstellungsreise flussaufwärts nicht alleine
bestreiten möchte, kann eine Führung machen.
3,50 Euro pro Person
Dauer: ca. 75 Minuten
Montag bis Freitag:  9.30 / 11 / 14 / 15.30 Uhr. Samstag:  9.30 / 11 / 13 / 14 / 16 Uhr. Sonn- u. Feiertag:  9.30 Uhr  und von 11 bis 16 Uhr zur jeden vollen Stunde.

www.schallaburg.at

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.