Chronik | Oberösterreich
12.11.2017

Wasserscheide: Wo die Bäche in Nordsee fließen

24 km nördlich von Linz strömt das Wasser in die Moldau und dann in die Nordsee.

Österreich ist gesegnet mit Wasser, dem Rohstoff, der in den kommenden Jahrzehnten, glaubt man den Ökologen, wohl einer der begehrtesten sein wird. Die Donau als mächtiger Strom sammelt alles, was da so in Österreich daher fließt, und leitet ihr Wasser zum Schwarzen Meer. Aber nur fast das gesamte Wasser. Denn kaum zu glauben: Nur 24 Autokilometer nördlich von Linz fließen die Bächlein bereits zur Nordsee. Nahe Reichenau im Mühlkreis, genau gesagt in Lichtenstein, formieren sich die Hügel des Mühlviertels so, dass ihre Wässer Richtung Norden abfließen. Die Europäische Wasserscheide erreicht hier ihre südlichste Ausdehnung.

Bilder von Altomonte

Der Weg dorthin lässt sich gemütlichen in Reichenau bei der Pfarrkirche mit ihren sehenswerten Altomonte Altarbildern beginnen. Ein sanfter Anstieg auf einem schmalen, oft nur mehr vage erkennbaren Waldweglein, führt entlang eines Kreuzwegs mit für das Mühlviertel typischen Granitmarterln zur Herndlsbergkapelle. Da heftiger Regen das Weitergehen nahezu unmöglich macht, bietet die mit viel Gefühl renovierte Kapelle Zuflucht. Schon bald gesellte sich der Altbauer aus dem nahen Hof dazu und berichtet von der Entsiedlung des ländlichen Raumes, der Hofübergabe und späteren Aufgabe seines Hofs – " nur mehr a Katz hab ich, des einzige Vieh, des mir blieben is" –, weil sich alles nicht mehr rechne.

Biohof Hungerlehner

Ja und da sind die vielen Städtern, die sich die alten Höfe kaufen und teuer sanieren würden. Dass sogar die Kirche nicht mehr im Dorf bliebe, war Anlass genug, Abbitte beim wertvollen Marienbild zu leisten. Der Regen lässt nach und veranlasst uns, das so interessante Gespräch mit einem Zeugen der " guten alten Zeit" zu beenden und den Weg durch die Wälder in Richtung Lichtenstein fortzusetzen. Am Biohof des Hungerlehner angelangt, findet sich auch die Granittafel, die den südlichsten Punkt der europäischen Wasserscheide anzeigt. Der Blick nach Norden gibt eine sanft abfallende Hügellandschaft preis, deren Bäche der Moldau zustreben. DieMoldau mündet in die Elbe, von dort fließt das Wasser in die Nordsee. Zum Glück ist der Bio laden geöffnet und bietet eine reiche Fülle an landwirtschaftlichen Produkten, die dazu angetan sind, mehr als nur den Hunger zu stillen.

Über den Weiler Ottenschlag führt der Weg quer durch üppig fruchtbare Wiesen und durch dichte Wälder zurück nach Reichenau. In drei Stunden ist die Strecke, die hervorragend markiert ist, spielend zu bewältigen. Die Bierwerbung am Ortseingang zeigt Bewusstsein für Regionalität und ihr lässt sich nicht widerstehen.

Autor Josef Leitner ist Universitätslektor und besucht mit seinem Reisemobil interessante Plätze der Natur und Kultur