Vienna terror attack

Die Polizei sucht fahrerflüchtigen Unfalllenker der in einem Hausgarten ein Schlachtfeld hinterließ

© EPA / CHRISTIAN BRUNA

Chronik Oberösterreich
12/19/2021

OÖ: Autofahrer hinterließen in einer Gemeinde Spuren der Verwüstung

Im Innviertel-Ort Maria Schmolln richteten zwei Autolenker enorme Schäden an. Einer beging Fahrerflucht

von Wolfgang Atzenhofer

Eine regelrechte Spur der Verwüstung hat ein Autofahrer in der Nacht auf Sonntag in Maria Schmollen im Bezirk Braunau gezogen. Der 58-Jährige kam mit dem Pkw auf einer geraden Strecke von der Fahrbahn ab, schlitterte 70 Meter über eine Wiese und überfuhr einen Stromverteilerkasten. Dann durchbrach er eine Hecke, sprang quer über eine Hauseinfahrt und rammte eine Steinmauer, deren 200 Kilo schwere Felsbrocken über die Fahrbahn geschleudert wurden, berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich.

Gegenüber den Beamten gab er an, er habe kurz mit seinem Mobiltelefon gespielt und daher die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Mann blieb bei seinem Ausritt unverletzt.

Fahrerflucht

Ein weiterer, bislang unbekannter Autolenker,  war in der selben Nacht ebenfalls in Maria Schmolln verunglückt. Der unbekannte Fahrer war auf der Oberinnviertler Straße, L503, Richtung Höhnhart unterwegs. Im Gemeindegebiet von Maria Schmolln kam er rechts von der Fahrbahn ab und fuhr beim Haus Michlbach 10 in den Garten. Dabei rammte der Wagen drei Bäume, eine betonierte Gartensäule, etwa drei Meter Thujenhecke, eine Gartenlaterne und die Überdachung der Hauseingangstür.

Der 83-jährige Hausbesitzer hat nach eigenen Angaben nichts von dem Unfall mitbekommen. Als er gegen 6 Uhr Früh das Haus verlassen wollte, habe er die Verwüstungen im Garten gesehen und die Polizei verständigt. Den Spuren zufolge wurde der Pkw von einem größeren Traktor aus dem Garten gezogen. Am Unfallort konnten einige blaue Karosserieteile vorgefunden werden, welche auf einen blauen Audi A4, Baujahr ab 2004, hinweisen. Die Polizeiinspektion Aspach bittet unter 059133/4203 um sachdienliche Hinweise.

Betrunkener Führerscheinneuling

Eine weitere unfreiwillige Off-Road-Fahrt hat im selben Bezirk ein betrunkener 19-jähriger Probeführerscheinbesitzer in Weng hingelegt. Der junge Mann fuhr geradewegs über einen Kreisverkehr, riss ein einbetoniertes Verkehrszeichen aus der Verankerung und beschädigte mehrere Leitpflöcke. Der Wagen blieb bei einer Böschung stehen, der verletzte 19-Jährige kam in das Krankenhaus Braunau. Ein Alkotest ergab 1,22 Promille.

 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.