Chronik | Oberösterreich
26.12.2017

Oberösterreich: Beifahrerin bei Pkw-Kollision getötet

Die 29-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Eine Beifahrerin ist bei einer Kollision zweier Pkw am Montag im Innviertel getötet worden. Das berichtete die oberösterreichische Polizei. Insgesamt gab es in diesem Landesteil drei folgenschwere Verkehrsunfälle innerhalb weniger Stunden.

Ein 29-jähriger Mann aus dem Bezirk Gmunden fuhr mit seinem Wagen laut Zeugenaussagen ungebremst Montagabend über eine Kreuzung in Mörschwang im Bezirk Ried im Innkreis. Eine 25-jährige Pkw-Lenkerin aus dem Bezirk Ried stieß mit ihm zusammen. Beide Fahrzeuge wurden in ein Feld geschleudert. Dabei erlitt die 37-jährige Beifahrerin des 29-Jährigen so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle starb. Die beiden Lenker wurden leicht verletzt in das Krankenhaus Ried im Innkreis eingeliefert. Ein Alkotest bei ihnen verlief negativ. An beiden Autos entstand Totalschaden.

Zwei weitere Verkehrsunfälle

Ebenfalls am Montagabend kam ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Schärding mit seinem Fahrzeug in Laufenbach in Taufkirchen an der Pram im selben Bezirk aus vorerst ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und prallte dort gegen den entgegenkommenden Pkw eines 47-Jährigen aus dem Bezirk Eferding. Beide Lenker wurden verletzt und in die Krankenhäuser Passau und Ried gebracht. Auch an diesen beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Dienstagfrüh geriet ein 52-Jähriger Mann aus dem Bezirk Schärding mit seinem Pkw infolge Sekundenschlafes in der Ortschaft Laab in Andorf (Bez. Schärding) von der Fahrbahn ab. Der Wagen wurde über eine Böschung hinuntergeschleudert und kam auf einer Gemeindestraße zum Stillstand. Eine 56-jährige Beifahrerin wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von Freiwilligen Feuerwehren geborgen werden. Sie wurde verletzt in das Spital in Ried eingeliefert. Das Auto des Mannes wurde völlig zerstört.