Keine Jagderlaubnis mehr für Jäger, der Draht spannte

Drahtfalle sollte Biker aus Wald vertreiben (Symbolbild) © Bild: Paolo Cipriani/istockphoto

Bezirkshauptmannschaft Braunau reagiert auf die für Mountainbiker und Motorradfahrer gedachte Drahtfalle im Wald.

Erste rigorose Konsequenzen hat jener Jäger in Oberösterreich zu tragen, der aus Zorn auf Biker und Motorradfahrer einen Draht über einen Waldweg gespannt haben soll. Die Bezirkshauptmannschaft Braunau hat nach den Vorwürfen reagiert und dem 47-Jährigen die jagdrechtliche und waffenrechtliche Verlässlichkeit abgesprochen. Der Jäger muss somit die Jagd- und Waffenkarte abgeben.

Wie berichtet, hatte eine Mountainbikefahrerin Anfang Mai in einem Wald bei Neukirchen an der Enknach im Bezirk Braunau zufällig einen über einen Weg gespannten Draht entdeckt. Die Bikerin hatte großes Glück, weil sie just vor dem Draht eine Pause eingelegt hatte. Sie verständigte die Polizei, die den Verdächtigen ausgeforscht forscht hat.

Während die Polizei noch wegen des Tatbestandes der Gemeingefährdung ermittelt, fällte die Bezirksbehörde bereits eine Entscheidung. „Wir haben die Angelegenheit geprüft und reagiert“, erklärte BH-Stellvertreterin Eva Gaisbauer den bescheidmäßigen Entzug der Jagderlaubnis.

Der Verdächtige, der sich bei der Jagdausübung gestört gefühlt haben will, kann nun gegen den Bescheid Berufung einlegen.

( kurier.at , watzenh ) Erstellt am 22.05.2018