(Symbolbild)

© APA/LUKAS HUTER

Chronik Oberösterreich
10/14/2020

In Linz brannten mehrere Mistkübel und Müllcontainer

Zeuge gab an, drei männliche Jugendliche gesehen zu haben. Die Fahndung der Polizei verlief jedoch erfolglos.

In Linz dürften am späten Dienstagabend Brandstifter ihr Unwesen getrieben haben: Gegen 22.30 Uhr beorderte ein 54-jähriger Mann die Polizei in die Franckstraße zu einem Mistkübelbrand. Als die Beamten dort eintrafen, wurden sie  informiert, dass im Hinterhof Müllcontainer brennen.

Da stand ein Altpapiercontainer bereits in Flammen. Dieser hatte einen weiteren Kunststoffcontainer und einen Metallabfallcontainer angeschmort. Die Hausfassade und ein Fenster zeigten bereits Beschädigungen. Ebenfalls in der Franckstraße, nahe der Sonnenapotheke, brannten eine weitere Restmüll- und eine Bio-Tonne. Ein Polizist löschte die Flammen.

Fahndung erfolglos

Ein Zeuge gab an, dass er beim Mistkübel in der Nähe der Apotheke drei männliche Jugendliche weglaufen gesehen habe. Eine Fahndung nach den Tätern verlief jedoch erfolglos.

Während der Löscharbeiten und teilweisen Öffnung der Fassade im Hinterhof, wurden die Einsatzkräfte informiert, dass ein weiterer Müllcontainer in der Franckstraße brennen würde. Gegen 23.30 Uhr waren schließlich alle Brände gelöscht.

Lange dauerte der Frieden jedoch nicht: Um 4.30 Uhr brannte ein Altpapiercontainer in der Sankt-Peter-Straße vollständig ab. Ein Plastikmüllcontainer wurde durch den Brand leicht angeschmolzen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.