© APA/Robert Parigger

Chronik Oberösterreich
12/05/2019

Home-Invasion in Steyr vereitelt: Strafen bis zu zwei Jahren

Für die vereitelte Home-Invasion wurden neun der zehn Angeklagten verurteilt, allerdings "nur" wegen versuchten Einbruchsdiebstahls.

Ein Prozess um eine vereitelte Home-Invasion ist am Donnerstag im Landesgericht Steyr mit Strafen von bis zu zwei Jahren für neun der insgesamt zehn Angeklagten zu Ende gegangen. Jener Mann, der als Kopf der Bande angesehen wurde und dem die Staatsanwaltschaft vorwirft, die Tat vom Gefängnis aus geplant zu haben, wurde freigesprochen. Keines der Urteile ist rechtskräftig.

Den acht Männern und zwei Frauen im Alter zwischen 19 und 50 Jahren war vorgeworfen worden, sie hätten einen Überfall auf Bewohner eines Einfamilienhauses in Steyr geplant und sich dabei rund 400.000 Euro Beute erwartet. Allerdings lief während der Vorbereitung der Tat bereits eine Telefonüberwachung. Als sie am 31. Juli ausgeführt werden sollte, wartete schon die Polizei. Vier der Angeklagten sollen zudem zuvor - am 14. Mai - an einem Einbruch in das selbe, damals aber leer stehende Haus beteiligt gewesen sein. Damals fielen den Tätern 185.000 Euro Bargeld sowie Goldmünzen und Uhren in die Hände.

Für die vereitelte Home-Invasion wurden neun der zehn Angeklagten verurteilt, allerdings "nur" wegen versuchten Einbruchsdiebstahls. Das Gericht sah es als nicht nachweisbar an, dass sie Gewalt anwenden wollten. Zwei der Angeklagten wurden zudem wegen des zuvor verübten Einbruchs verurteilt. Die Strafen lagen zwischen neun und 24 Monaten, in den meisten Fällen teilbedingt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.