© PICTURENEWS.AT PETSCHENIG

Chronik Oberösterreich

Enzenhofer sagt Ja zur Gesamtschule

Die Neue Mittelschule wird in Oberösterreich als Vorreiter einer Gesamtschule für 10- bis 14-Jährige betrachtet.

06/30/2012, 06:15 PM

In der Linzer Europaschule  gibt es die ersten  Abgänger der Neuen Mittelschule (NMS) in Oberösterreich. Vier Jahre lang haben  Schüler und Lehrer eine völlig neue Form des Unterrichts kennengelernt. Für alle Beteiligten war es eine Zeit der Herausforderungen.
„Die Neue Mittelschule gibt  allen Kindern eine Chance – unabhängig von Herkunft, Lerntempo, Niveau, Interessen oder Talenten",  schildert   Stefan Giegler,  Direktor der Europaschule.   „Wir haben durchwegs  positive Erfahrungen  gemacht. Ich bin überzeugt davon, dass die NMS nur eine Zwischenstation auf dem Weg  zur Gesamtschule  ist." 

Sinneswandel

Auch vonseiten des   Landesschulrates sind vermehrt Aussagen in diese Richtung zu hören.  Präsident  Fritz Enzenhofer, lange Zeit vehementer Gegner, spricht sich nun für die Einführung einer Gesamtschule aus. Allerdings nur, wenn auch wirklich alle Schüler diesen Ausbildungsweg gehen.  Dazu müsste die AHS-Unterstufe abgeschafft werden.

Landesschulinspektorin Barbara Pitzer spricht im Zusammenhang mit der Gesamtschule von einem gesellschaftspolitischen Auftrag. „Je heterogener Gruppen sind, desto mehr ist ‚Lernen für alle` gefragt. Soziale Schichtungen werden aufgehoben, der Spracherwerb fällt in der Gruppe leichter", sieht Pitzer dringenden Handlungsbedarf.

Kompetenzen

Der Erfolg neuer Schulformen hänge ganz wesentlich von den Lehrkräften ab. Es gehe massiv darum, mit den Pädagogen an Haltungen und Einstellungen zum Beruf zu arbeiten, sagt die Landesschulinspektorin. Belehrender Unterricht sei Vergangenheit.
Die Kompetenzen der Schüler müssten durch „Tun" geschult werden. Fehler und Irrtümer gehörten da ganz selbstverständlich dazu. Je früher mit diesem „learning by doing" begonnen werde, desto besser, ist die Expertin für Schulentwicklung überzeugt.

Kurt Süss, der Präsident des Landesverbandes der Elternvereine an öffentlichen Pflichtschulen, sieht ein Problem in der mangelnden Aufklärung. „Im Herbst wird eine Informationstour gestartet, um Eltern über die Neue Mittelschule zu informieren. Denn gerade hier besteht noch extremer Aufklärungsbedarf“, betont Süss. Aber auch viele Lehrer seien noch stark verunsichert.

Der Weg zur Gesamtschule wird jedenfalls noch ein weiter sein. Viele Voraussetzungen fehlen nach wie vor. „Ohne neues Lehrerdienst- und Besoldungsrecht und     ohne gemeinsame Lehrerausbildung geht nichts. Zusätzlich müssen innere Barrieren und Denkblockaden abgebaut werden“, bleibt Direktor Giegler Realist.
 Letztendlich wird es aber von der Politik abhängen, welchen Weg das heimische Schulsystem einschlagen wird. Dort ist man sich aber noch nicht einmal über den Wert der NMS einig.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Enzenhofer sagt Ja zur Gesamtschule | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat