Chronik | Oberösterreich
18.11.2018

Eispalast, Tradition, Handwerk und Ritter

Adventmärkte. Der vorweihnachtliche Zauber hält an den schönsten Orten Oberösterreichs Einzug

„Ice Magic“ ist das Zauberwort des Linzer Advents. 14 Künstler haben nach belgischem Vorbild aus 154 Tonnen Eis einen Palast (600 Quadratmeter) in einer Halle im Volksgarten gebaut. Geschnitzte Figuren, eine Bar und eine 20 Meter lange Rutsche laden bei Minusgraden seit gestern, Samstag, zum Staunen ein. So lange sind auch die Märkte im Volksgarten und am Hauptplatz bereits geöffnet. Der Wintermarkt am Pfarrplatz folgt am 24. 11.

Im Salzkammergut beginnt der Marktreigen am 23. November. Der Wolfgangseer Advent wartet mit Barockem Hirtenspiel (St. Gilgen), Krippendorf (Strobl), Kerzenschein und der 19 Meter hohen Friedenslichtkerze am Seeufer bei St. Wolfgang auf. Auch die Märkte in Gmunden, im Schloss Cumberland, in Mondsee, sowie in den Städten Steyr und Wels öffnen am 23. Hallstatt und Obertraun laden zum Hallstätter Marktplatz ein, wo die HTBLA ihre selbst gebaute Krippe präsentieren wird (8., 9. 12.).

Die restaurierte „Stille-Nacht-Krippe“, vor der das berühmte Lied vor 200 Jahren erstmals erklang, wird in Ried im Innkreis präsentiert (22. 11.). In Hochburg-Ach, wo der Komponist Franz Xaver Gruber geboren ist, führt ein Historienspiel auf „die Suche nach der Stillen Nacht“ (14.-16. 12.). Ritter, Marktstände, Gaukler und eine Feuershow bietet der mittelalterliche Weihnachtsmarkt auf der Burg Clam (24./25. 11.).