Chronik | Oberösterreich
26.11.2017

Der Schutzpatron geht

Erich Mayrhofer übergibt die Geschäfte an Volkhard Maier.

Der Abschied fällt ihm schwer. Kein Wunder, hat er doch 25 Jahre als Geschäftsführer des Nationalparks Kalkalpen gearbeitet und ihn aufgebaut. "Es war eine unheimlich tolle Zeit, dass man fast nicht aufhören möchte. Aber jede Zeit hat ihre Zeit. Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist." Erich Mayrhofer verabschiedete sich Freitagabend im Mollner Nationalparkzentrum mit einem Übergabe-Fest. Mit Jahresende tritt er in den Ruhestand. Sein Nachfolger Volkhard Maier wird bereits Schritt für Schritt auf sein neues Aufgabengebiet vorbereitet. Begonnen hatte Mayrhofer seine Laufbahn als Mitarbeiter des damaligen Umweltlandesrates Josef Pühringer.

Landeshauptmann Thomas Stelzer streute Mayrhofer Rosen. "Er ist so etwas wie der Schutzparton des Nationalparks. Wir sind riesig stolz auf Deine Arbeit, Du hast einen Platz in den Geschichtsbüchern des Landes." Besonders die Erhebung der Buchenwälder in den Status des UNESCO-Weltnaturerbes im Sommer beeindruckte den Landeshauptmann.

Der 5252 Hektar große Nationalpark beherbergt das größte Buchenwald-Schutzgebiet der Alpen und mit 525 Jahren die nachgewiesen älteste Buche. Sechs verschiedene Buchentypen kommen vor. Bis ein Baum verrottet, dauert es bis zu 1000 Jahre.

Auch Günter Liebel, Sektionschef im Umweltministerium, lobte Mayrhofers Arbeit. Der Bund ist mit 50 Prozent am Nationalpark beteiligt. "Du bist ein perfekter Geschäftsführer gewesen. Du warst ein Motor für die Zusammenarbeit aller Nationalparks in Österreich." Der Abend wurde von Iris Egelseer sehr gut moderiert. Die Leonsteinerin arbeitet seit 20 Jahren für den Nationalpark. Die Mollner Maul trommler spielten gekonnt auf. Viele Ehrengäste waren gekommen. So unter anderem Walter Murauer, Vizepräsident des Schwarzen Kreuzes, der ebenso ein Garstner ist wie Mayrhofer selbst. Landtagspräsident Adalbert Cramer vertrat Landeshauptmannstellvertreter Manfred Haimbuchner. Weiters waren da Bezirkshauptfrau Cornelia Altreiter-Windsteiger, die Bürgermeister Ewald Lindinger (Micheldorf), Fritz Reinisch (Molln), Leopold Bürscher (Großraming) und Aegidius Exenberger (Spital/P.). Die Bundesforste wurden durch Hans Kamleitner vertreten, der Umweltdachverband ÖGNU durch dessen Präsidenten Franz Mayr.