Chronik | Oberösterreich
29.10.2017

Bio-Apfelessig als natürliches Antibiotikum für die kühlere Zeit

Das Jahr neigt sich langsam zu Ende, die Natur bereitet sich auf den Rückzug vor.

Mit dem 31. Oktober feiern wir Samhain, Allerheiligen, Allerseelen, Ahnenfest, Halloween sowie das Pflanzen-Silvester. Ein Fest des ungeborenen Lebens. Durch Tod kann neues Leben entstehen, ein Jahr wird beendet, ein neues beginnt, das ist der ewige Kreislauf des Lebens. Auch wir sollten daran denken, uns auf die kühlere Jahreszeit vorzubereiten und das Immunsystem zu stärken.

Abwehrkraft steigern

Wurzelgemüse, Beeren, Bitterkräuter, Heilkräuter und viele wärmende Gewürze stehen uns zur Verfügung, um die körpereigene Abwehrkraft zu steigern. Denn nur mit einem starken Immunsystem ist man vor Erkältungen und Grippe sicher und kommt gesund durch die kalte Jahreszeit. Die Natur bietet uns wunderbare Kostbarkeiten mit antibiotischen Wirkstoffen, womit wir verhindern können, überhaupt krank zu werden. Das natürliche Antibiotikum bekämpft viele verschiedene Bakterienarten. Auch wirkt es gegen Viren, Parasiten und Pilze und verbessert im ganzen Körper die Blutzirkulation und den Lymphfluss.

Zutaten für einen Liter natürliches Antibiotikum:

700 ml Bio-Apfelessig, 2 Zwiebeln, 5 Zehen Knoblauch, 2 frische scharfe Pfefferoni, 1 Ingwerwurzel, 1 Stück Kren, Pfefferkörner, eventuell frische Kurkumawurzeln, 1 Esslöffel Honig. Alles klein schneiden, in ein Einwegglas geben, mit Essig auffüllen, schließen und gut schütteln. Das Ganze etwa drei Wochen stehen lassen, immer wieder schütteln und abschließend abseihen. Das Gemüse kann zum Würzen verwendet werden, die Flüssigkeit ist ein selbstgemachtes Antibiotika. Die Mischung ist sehr stark und scharf, darum unbedingt selbst abschätzen, wie scharf das gewählte Gemüse sein darf. Dennoch: Die Kombination macht es so kraftvoll. Zur Vorbeugung und zu rStärkung des Systems sollten Sie mit einem Esslöffel Essig pro Tag beginnen. Wenn es notwendig ist und eine Erkältung oder Infekt bereits bei Ihnen angekommen ist, kann der Essigkonsum auf bis zu 5 x 1 Esslöffel am Tag gesteigert werden.

Essig war schon in früheren Zeiten der "Vater der Medizin", da er sehr gut gegen Pilze und bakterielle Infektionen wirkt. Er kann pur, am besten aber verdünnt mit einem Glas Wasser eingenommen werden oder in Speisen wie Salaten, Suppen und Eintöpfen verarbeitet werden. Gemixt mit Olivenöl entsteht ein hervorragendes, sehr gesundes Dressing.

Gönnen Sie sich jetzt die Zeit der Stille und der Ruhe, wo Sie sich selbst immer wieder am besten finden können. Ich sage Danke für Ihre Treue, denn auch ich werde mich wieder bis Anfang März zurückziehen. Schon jetzt freue ich mich darauf, Sie im Frühling erneut mit wertvollen Kräuter-Tipps begleiten zu dürfen. Alles Gute und schauen Sie gut auf sich!

Autorin Monika Kronsteiner ist Kräuterpädagogin im 1. Zentrum für Traditionelle Europäische Medizin in Bad Kreuzen