Andreas Mitterlehner beim Investmentgespräch am Mittwochabend

© Hermann Wakolbinger

Chronik Oberösterreich
11/28/2019

Bestürzung über den Tod von Andreas Mitterlehner

Der langjährige Generaldirektor der Hypo OÖ ist 58-jährig in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag völlig überraschend verstorben.

von Josef Ertl

Mittwochabend war er noch voller Elan beim traditionellen Investmentgespräch seiner Hypo-Bank im Linzer Ursulinenhof, ein paar Stunden später war er tot. Andreas Mitterlehner, wegen seiner angenehmen Art und seiner Sachkompetenz von allen Seiten geschätzt und geachtet, ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag plötzlich verstorben. Er war erst 58 Jahre alt.

 

Mitterlehner, jüngerer Bruder des Ex-Vizekanzlers Reinhold Mitterlehner, hat an der Linzer Kepler-Universität Jus studiert.  Nach einem Rechtspratikum am Bezirksgericht Linz startete er seinen beruflichen Werdegang in der Raiffeisen-Landesbank. 1999 trat er in die Salzburger Landes- Hypothekenbank ein. Seit 2004 war er Vorstandsvorsitzender der Hypo Oberösterreich. Er war mit Michaela Keplinger-Mitterlehner, der stellvertretenden Generaldirektorin der RLB OÖ, verheiratet.

"Er war nicht nur ein erfolgreicher Manager, sondern vor allem auch ein engagierter und liebenswüdiger Mensch", kondolierte Landeshauptmann Thomas Stelzer. "SeinTod trifft mich persönlich sehr." Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner sagte: "Sein plötzlicher Tod reißt eine Lücke und macht mich tief betroffen." Peter Niedermoser, Präsident der Ärztekammer, betonte, dass die Ärztekammer mit Mitterlehner einen verlässlichen Partner verliere, er habe stets ein offenes Anliegen für die Anliegen der Ärzte gehabt. Wirtschaftskammer-Präsidentin Doris Hummer ist "fassungslos", Mitterlehner sei ein höchst kompetenter Manager und äußerst liebenswüdiger Gestalter gewesen. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisen-Landesbank: "Mit ihm verlieren wir nicht nur einen guten Freund, der unter anderem durch seine Karriere in der Raiffeisenlandesbank eng mit unserem Haus verbunden war, sondern auch einen Partner, dessen Persönlichkeit und Meinung sehr geschätzt wurde. Mit seiner ruhigen, besonnen Art und besonderem Weitblick hat der die oberösterreichische Bankenlandschaft nachhaltig geprägt und mitgestaltet.“ Die VKB-Vorstände Christoph Wurm und Alexander Seiler würdigten Mitterlehners Weitblick, Umsicht und seine Menschlichkeit.