Die LASK-Stadionpläne für einen Neubau am Pichlinger See sind bereits Geschichte.

© KERNKOMPETENZEN & AMAGO FILMPROD / KERNKOMPETENZEN & AMAGO FILMPROD

Chronik Oberösterreich
07/26/2019

Abgesagte Stadionpläne: Linz erbittet vom Land Statutenänderung

Stadt will Änderung, damit auf Volksbefragung über hinfälliges LASK-Stadion am Pichlingersee verzichtet werden kann.

von Marlene Penz

Die Bürgerinitiative "Rettet den Pichlingersee" hatte mit mehr als 8.000 Unterschriften eine Volksbefragung gegen die Pläne des LASK, am Pichlingersee ein Stadion zu errichten, erzwungen. Bevor es zu diesem Votum kommen konnte, hat der Klub seine Pläne aber begraben und kehrt stattdessen auf die Linzer Gugl zurück.

Nach Ansicht der Juristen muss die Volksbefragung aus formalen Gründen aber dennoch stattfinden. Aus dieser Sackgasse will man nun mit der Änderung des Landesgesetzes heraus.

Diese Statutenänderung soll der Landtag im September beschließen - Bedingung dafür war seitens des Landes aber, dass in der Stadt eine deutliche Mehrheit dafür gefunden wird. Wie Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) am Freitag Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) in einem Brief versicherte, sei eine "weit über eine Zweidrittelmehrheit hinausgehende Übereinstimmung der Linzer Regierungsparteien für eine Absage der Volksbefragung" gegeben.

Volksbefragung nicht vom Tisch

NEOS-Gemeinderat und Mitinitiator der Bürgerinitiative, Lorenz Potocnik, begrüßt zwar die Möglichkeit, dass die Initiatoren einer Bürgerbefragung dieses Begehren wieder zurückziehen können, befürchtet aber gleichzeitig, dass im Zuge der Gesetzesänderung die Schwellen für ein solches Votum hinaufgesetzt werden könnten.

Er verwies etwa auf eine Presseaussendung von Vizebürgermeister Markus Hein (FPÖ), in der dieser kritisiert, dass man in Statutarstädten einfach Unterschriften sammeln kann, während in Gemeinden jeder Unterzeichner auf das Gemeindeamt gehen und seine Identität mit einem Lichtbildausweis belegen müsse.

Potocnik will zudem, dass das Naherholungsgebiet Pichlingersee langfristig vor Verbauung geschützt wird. Die Frage, die bei der Volksbefragung gestellt werden sollte, bezog sich nicht nur auf das Stadion-Projekt allein, sondern war weiter gefasst: "Soll die Stadt Linz den Pichlinger See und den umliegenden Grüngürtel weiterhin als unbebautes Naherholungsgebiet schützen und die Umwidmung für ein Stadion ablehnen?"

Angst vor Umwidmung

Potocnik argumentiert, dass das Land im November in das als Grünzug ausgewiesene Gebiet ein "Loch" geschnitten habe. Nun sei das zwölf Hektar große Grundstück, auf dem das LASK-Stadion geplant war, nur mehr als Grünland gewidmet. Die Stadt könnte es jederzeit umwidmen. Er möchte daher, dass Linz das Land bittet, dies auf dem Wege der Raumordnung wieder zu reparieren und die Kategorie "Grünzug" wieder herzustellen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.