Zuckerl für Gäste, die länger bleiben

Touristische Qualitätsoffensive wegen großen Erfolgs ausgebaut / "Gold Club" als neues Instrument.

Eine der Top-Adressen in der Wachau: Hotel WeinSpitz Landesrätin Bohuslav (m.) mit Wachauer Touristikern

Die Qualitätsoptimierung im Wachauer Tourismus ist so erfolgreich, dass das Land sie mit zusätzlichen Zuckerln für Stammgäste verstärkt. Besucher, die hochwertige Quartiere über längere Zeit direkt bei den Beherbergern buchen, werden mit besonderen Aufmerksamkeiten belohnt. Das soll die Auslastung der Betriebe an Wochentagen verbessern und die Aufenthaltsdauer verlängern.

"Ich war anfangs selber etwas skeptisch", gibt Gastronom und Hotelier Martin Prankl zu, der als einer der ersten bei der vor fünf Jahren gegründeten Aktion "Best of Wachau" mit machte. Mittlerweile ist er überzeugt, dass die Entscheidung richtig war: "Ich hätte anfangs auch nicht gedacht, dass man Suiten um 75 bis 80 Euro pro Nacht verkaufen kann. Doch wenn die Qualität stimmt, dann geht das", ergänzt er.

Mystery-Shopping

Geheimnis dahinter ist eine Leader-geförderte Motivations- und Weiterbildungsorganisation, die viele Qualifizierungsmaßnahmen anbietet. Sie schult etwa Chefs in Mitarbeiterführung, Mitarbeiter im Vermitteln der Wachauer Besonderheiten und fördert die Kommunikation zwischen den mittlerweile 53 Mitgliedern der "Best of Wachau"-Organisation. Mitmachen dürfen nur Betriebe, die sich prüfen lassen. "Die werden alle vier Jahre durch Mystery-Shopping überprüft", sagt Tourismus-Landesrätin Petra Bohuslav.

Insgesamt 810.000 Nächtigungen verzeichnete die Region Wachau/Nibelungengau/Kremstal im Jahr 2016. Davon fielen 257.000 Nächtigungen auf Vier- und Fünfsternbetriebe.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer konnte zuletzt auf 2,1 Tage angehoben werden. "Die Nächtigungen haben in den vergangenen fünf Jahren insgesamt um 19 Prozent zugenommen. In den Fünfstern-Betrieben betrug die Steigerung 23 Prozent", sagt Destinations-Chef Bernhard Schröder.

Gäste-Boni

Neuestes Zuckerl ist der mit Landeshilfe gegründete "Goldclub": Er verwöhnt Stammgäste mit Bonusleistungen, wenn sie direkt beim Mitgliedsbetrieb oder über die "Donau Niederösterreich Tourismus GmbH" buchen. Dafür wurden 20 verschiedene Programm-Highlights zusammen gestellt. Etwa eine Flasche Winzersekt als Geschenk, gratis Leihfahrräder oder eine Weingartenführung mit dem Gastgeber persönlich. Clubmitglieder erhalten eine Anstecknadel.

Die Touristiker verfolgen mit dem Club aber auch noch ein anderes Ziel: Mehr Daten über das Verhalten der Gäste im Top-Segment zu bekommen.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?