Chronik | Niederösterreich
16.01.2019

Mord in Wiener Neustadt: Verdacht der Alterslüge

Der Tatverdächtige Yazan A. könnte älter sein als 19 Jahre. Als Erwachsener droht ihm lebenslang.

Egal wie heimtückisch und skrupellos das Verbrechen auch ist, Jugendliche und junge Erwachsene (18 bis 21 Jahre) erwartet in Österreich selbst bei Mord keine längere Freiheitsstrafe als 15 Jahre. Nur wer bei der Tat älter als 21 ist, kann auch zu lebenslanger Haft verdonnert werden.

Die Frage des Alters ist deshalb gerade im Fall des Mädchenmordes von Wiener Neustadt für Polizei und Justiz von großer Bedeutung. Denn es bestehen begründete Zweifel, dass der tatverdächtige Syrer Yazan A. sich jünger ausgibt, als er tatsächlich ist. Seinen eigenen Angaben nach wurde er am 1. August 1999 in Syrien geboren, Unterlagen die dies belegen gibt es keine. Demnach würde der 19-Jährige in einem möglichen Mordprozess als Jugendlicher bevorzugt behandelt werden.

Auf Grund seines Körperbaus, äußerlicher Merkmale, seines Vollbarts und des gesamten Erscheinungsbildes wird Yazan A. allerdings von den Behörden deutlich älter eingeschätzt als 19 Jahre. Diese Umstände sind bei der Haftprüfungsverhandlung am Dienstag auch dem Gericht und der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt nicht verborgen geblieben. Die Anklagebehörde überlegt deshalb eine forensische Altersdiagnostik bei einem Gutachter in Auftrag zu geben, bestätigt der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Erich Habitzl gegenüber dem KURIER. Für die Erstellung eines solchen Gutachtens kommt es neben einer Körperbeschau zu einer Analyse des Zahnmaterials sowie zu einer Computertomografie der Handwurzel oder des Schlüsselbeins.

Flüchtlingskrise

Die Alterslüge stand gerade in der Zeit der Flüchtlingskrise bei jungen Männern hoch im Kurs. In der Hoffnung auf eine bevorzugte Behandlung als Jugendliche haben tausende Asylwerber falsche Altersangaben gemacht.

Alleine im Jahr 2015 wurden in Österreich 951 vermeintlich minderjährige Flüchtlinge der Alterslüge überführt und nach medizinischen Tests für volljährig erklärt.

Nachdem er seine Ex-Freundin, die 16-jährige Manuela K. vergangenen Sonntag erwürgt haben soll, sitzt Yazan A. nun in der Justizanstalt Wr. Neustadt in U-Haft – nur ein paar Zellen von seinem angeblich auf den Tag genau gleichaltrigen Bruder Malaz A. entfernt. Dieser wurde im September wegen eines Raubüberfalles zu drei Jahren Haft verurteilt. 

Mädchenmord in Wiener Neustadt: verdächtiger Asylwerber ist geständig