Tatort-Spezialisten bei der Spurensicherung vor dem Pizzalokal in Pitten

© Wammerl Patrick

Chronik Niederösterreich
01/20/2020

Verdächtiger postete Foto von Mordopfer nach Tat in Pizzeria

33-jähriger Familienvater in Lokal niedergestochen. Der Tatverdächtige war sein Geschäftspartner.

von Patrick Wammerl

Nach dem Mord an einer 42-jährigen Frau in Ybbs an der Donau in der Vorwoche ist es am Montag bereits zur nächsten Bluttat in Niederösterreich gekommen. In einer Pizzeria in Pitten im Bezirk Neunkirchen wurde ein 33-jähriger Mann kurz nach 11 Uhr Vormittag mit einem Messer erstochen. Als dringend tatverdächtig gilt der Geschäftspartner und Gründer des Pizza- und Kebab-Lokals, Gökhan Y. (38). Er wurde an Ort und Stelle von der Polizei festgenommen. Zuvor dürfte der mutmaßliche Täter noch ein Foto des getöteten Hasan Ö. auf seinem WhatsApp-Status online gestellt haben.

Die beiden aus der Türkei stammenden Männer waren seit geraumer Zeit befreundet. Sie betrieben auch partnerschaftlich das Pizzerialokal. Erst vor eineinhalb Jahren engagierten sich beide im Zuge eines Charity-Kebab-Essens zugunsten des Kidsnest-Krisenzentrums der Kinderfreunde in Wiener Neustadt, erinnert sich der Pittener Bürgermeister Helmut Berger. Er lernte damals auch im Zuge des Events beide Männer kennen.

Die Nachricht von der blutigen Auseinandersetzung verbreitete sich am Montag in der kleinen Gemeinde wie ein Lauffeuer. Während der Vorbereitungen für das Mittagsgeschäft war es zu einem folgenschweren Streit zwischen Gökhan Y. und Hasan Ö. gekommen. Sie hatten auf der Straße vor dem Lokal eine heftige Auseinandersetzung, die wegen der Lautstärke selbst den Nachbarn nicht verborgen blieb.

Auch ein Mitarbeiter und ein Lieferant des Lokals wurden Zeugen des Streits, der sich von der Straße in die Lagerräume der Pizzeria verlagerte. Wie die bisherigen Ermittlungen des nö. Landeskriminalamtes ergaben, dürfte Gökhan Y. im Lagerraum ein Messer gezückt und mehrmals auf den 33-jährigen Familienvater eingestochen haben. Das Opfer blieb leblos vor der geöffneten Nebeneingangstür liegen. Für Hasan Ö. kam jede Hilfe zu spät. Das Notarztteam konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Streit um 10.000 Euro

Der Tatverdächtige wartete im Lokal auf das Eintreffen der Polizei und ließ sich widerstandslos festnehmen. Er wurde auf die nächstgelegene Polizeiinspektion nach Schwarzau am Steinfeld gebracht und dort von den Mordvermittlern einvernommen.

Bei dem Streit zwischen den beiden Bekannten soll es ersten Informationen zufolge unter anderem um Geld gegangen sein. Eine Summe von 10.000 Euro steht im Raum. Ob diese Angaben zu dem möglichen Motiv so stimmen, wird von den Mordermittlern überprüft. Eine Obduktion des Leichnams soll genauere Aufschlüsse zum Tathergang bringen.