© Privat

Pielachtal
01/18/2021

Unglaublich: Dieser Ort in Niederösterreich hat keinen Handyempfang

In Loich im Pielachtal leben Hunderte Bürger in einem Funkloch. Nun macht das Land ein wenig Hoffnung.

von Johannes Weichhart

Die Gemeinde Loich im Bezirk St. Pölten hat eine Pfarrkirche aus dem Jahr 1784, den Schaugarten der „Fuchsien-Vroni“ und ein schönes Heimatmuseum. Was ein großer Teil des Ortes, die sogenannte „Hintere Loich“, allerdings nicht hat, ist ein Handyempfang – und ein schnelles Internet. Betroffen von der Misere sind mehr als 100 Bürger.

„Seit zehn Jahren bemühen wir uns schon um eine Verbesserung der Situation. Geholfen hat alles nichts“, erzählt der Loicher Reinhard Wilhelm.

Dabei lief früher alles bestens. Ein Telering-Mast am Losberg in Kirchberg an der Pielach sorgte für guten Empfang. Doch dieser wurde im Zuge der Mastenregulierung durch das Land Niederösterreich wieder abgebaut. Dann errichtete A1 einen Mobilfunkmast mitten im Ortszentrum von Loich. Da er aber nicht auf einem Hügel oder Berg aufgestellt wurde, konnte die „Hintere Loich“ davon nicht profitieren.

Unterschriftenlisten

Es folgten Unterschriftenlisten, Gespräche mit der Landespolitik und laut Wilhelm auch eine Zusage des Mobilfunkanbieters, sich um eine Verbesserung zu bemühen. Vergebens. Bis heute schweigen die Mobiltelefone in Loich.

Alle, die in dem besagten Gebiet wohnen, haben deshalb einen Festnetzanschluss. „Dieser Umstand sorgt für Mehrkosten. Ein Handy brauchen die meisten trotzdem, weil viele ja woanders arbeiten.“

Eine KURIER-Nachfrage bei Helmut Miernicki, Geschäftsführer der landeseigenen Breitband Holding, bringt zumindest einen Hoffnungsschimmer.

„Im Zuge der 5G-Frequenzversteigerungen haben sich die privaten Mobilfunker verpflichtet, auch in ländlichen Regionen Niederösterreichs den 5G-Ausbau voranzutreiben. Hierzu wurden Versorgungsauflagen seitens des Bundes veröffentlicht. Auf dieser Liste ist auch die Gemeinde Loich zu finden. Wir erwarten uns, dass die privaten Mobilfunker daher diesem Auftrag nachkommen und rasch den 5G-Ausbau starten, wenn dies auch von der Bevölkerung goutiert wird“, betont Miernicki.

Auch in Sachen Internet werden Verbesserungen angestrebt, heißt es. Gespräche über einen Glasfaserausbau sollen demnächst starten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.