© POLIZEI

Chronik Niederösterreich
04/10/2014

Über 100 Einbrüche: "Fleißige" Kriminelle geschnappt

Niederösterreichische Polizei nahm drei Verdächtige fest.

Die zunehmende Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Häuser hat bei vielen Niederösterreichern zuletzt für Verunsicherung gesorgt. Allerdings werden auch immer mehr Delikte aufgeklärt, wie die aktuelle Kriminalstatistik zeigt. Am Donnerstag konnte die Aufklärungsquote erneut aufgebessert werden: Wie das Landeskriminalamt NÖ berichtet, konnten drei Einbrecher geschnappt werden, die in den vergangenen Monaten einen Schaden von mehr als 250.000 Euro angerichtet haben.

Zumindest 105 Einbrüche in drei Bundesländern gehen nach Ermittlungen niederösterreichischer Kriminalisten auf das Konto eines Duos, das bereits am 15. November vergangenen Jahres festgenommen worden ist. Bei den Beschuldigten handelt es sich um "ungarische Kriminaltouristen", sagte Franz Polzer vom Landeskriminalamt NÖ. Der angerichtete Schaden beträgt 177.000 Euro.

"Die fleißigsten Einbrecher"

Ihre Taten begingen die Männer im Alter von 41 und 45 Jahren ab 4. Oktober 2013 und somit binnen sechs Wochen. Den Ermittlungen zufolge verübten sie bis zu 25 Einbrüche pro Nacht. Josef Grasel, scheidender Leiter des Ermittlungsbereichs Diebstahl beim Landeskriminalamt NÖ, bezeichnet die Beschuldigten als "die fleißigsten Einbrecher", die er in seiner Karriere erlebt habe. Der Chefinspektor tritt mit Monatsende in den Ruhestand.

69 der vollendeten und versuchten Einbrüche wurden in Niederösterreich (Stadt St. Pölten und neun Bezirke), 27 in der Steiermark (drei Bezirke) und neun im Burgenland (zwei Bezirke) verübt. Diese 105 Taten seien "beweisbar", hieß es bei einer Pressekonferenz im Landeskriminalamt in Mödling. Das Duo, das es in erster Linie auf Bargeld abgesehen hatte, könnte jedoch sogar für "mindestens doppelt so viele" derartiger Straftaten verantwortlich zeichnen.

Geschnappt wurden die Verdächtigen nach einem Firmeneinbruch in Gablitz (Bezirk Wien-Umgebung). Der 45-Jährige gab lediglich seine Beteiligung an der Einbruchsserie in der Nacht auf 15. November 2013 zu. Dabei handelte es sich um 13 Taten. Der 41 Jahre alte Komplize war zu drei Einbruchsserien geständig. Nach ihren Coups waren die Männer jeweils wieder in ihr Heimatland gereist. Jetzt sind beide in Wiener Neustadt in Haft.

Beute im Wagen versteckt

In einem anderen Fall soll ein 34-Jähriger 75.000 Euro Schaden bei sechs Wohnhauseinbrüchen in den Bundesländern Nieder- und Oberösterreich, Salzburg sowie der Steiermark angerichtet haben. Auf die Spur des Bosniers waren die Ermittler bereits am 14. Jänner gekommen. Damals wurde auf dem Rastplatz St. Pölten-Völlerndorf an der A1 (Westautobahn) ein bosnischer Pkw wahrgenommen, nach dem gefahndet worden war. Als der 34-Jährige mit dem Auto wegfahren wollte, wurde er angehalten. Die Polizei stellte Schmuck, Uhren und Münzen sicher.

Die Beute habe sich in einem Versteck in dem Wagen gefunden, sagte Franz Polzer, Chef des Landeskriminalamtes NÖ, zur APA. Derartige Einbauten in Fahrzeugen seien bisher nur für Suchtgift bekannt gewesen. Der 34-Jährige gab laut den Ermittlern zu, die Wohnhauseinbrüche in den niederösterreichischen Bezirken Amstetten und Neunkirchen, im Bezirk Wels, im Bezirk Salzburg-Land sowie im steirischen Bezirk Leibnitz verübt zu haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.