Trio nach Raubserie in Haft

Eine Bank, eine Trafik und zwei McDonald’s wurden im südlichen NÖ ausgeraubt. Die Verdächtigen sind gerade einmal Volljährig.

Knapp 70.000 Euro Beute machten drei blutjunge Burgenländer bei einer spektakulären Raubserie im südlichen NÖ. Wenige Stunden nach ihrem jüngsten Coup wurde der mutmaßliche Drahtzieher der milchgesichtigen Bande, Selim B. (19) in einem Hotel in Wien festgenommen – verraten hatte ihn ein dickes Geldbündel sowie zwei Gaspistolen, die er bei sich trug.

„Sie brauchten Geld um gut zu leben und haben deswegen den Plan gefasst, eine Bank zu überfallen", schildert Chefinspektor Josef Deutsch von der Raubgruppe des nö. Landeskriminalamtes (LKA). Deshalb sollen die Freunde aus dem Bezirk Mattersburg am 16. Dezember des Vorjahres die Raiffeisenbank Theresienfeld, Bezirk Wiener Neustadt, gestürmt haben.

Kunden und Bankangestellte wurden mit den Waffen bedroht und gezwungen sich auf den Boden zu legen. „Sie gingen sehr brutal vor", so Deutsch. Selim B. und der 18-jährige Julian R. gestanden, den Coup verübt zu haben. Mit den mehr als 40.000 Euro Beute kamen sie einige Zeit aus. Im März wurde das Geld jedoch knapp und so entschied Stefan L., der 19-jährige Freund der Beiden, eine Trafik in Wiener Neustadt zu überfallen. Nur zwei Tage später verübte das bewaffnete Trio den Coup auf eine McDonald`s Filiale in Wiener Neustadt. Sie bedrohten Angestellte und einen Kunden und zwangen das Personal den Tresor zu öffnen. Auf die selbe Art und Weise raubten sie am Donnerstag gegen ein Uhr Nachts einen McDonald`s in Brunn am Gebirge aus. Ein Zeuge sah die drei Verdächtigen jedoch mit dem Auto flüchten und verständigte die Polizei. Ein paar Stunden danach wurde Selim B. in Wien verhaftet, seine mutmaßlichen Komplizen wenig später.

( Kurier ) Erstellt am 26.03.2012