Vierter Verdächtiger stellte sich selbst der Polizei

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Niederösterreich
04/22/2022

Tierquälerei: Toter Hund gefesselt in Brunnenschacht entdeckt

Das Tier war entlaufen und wurde vom Besitzer auf seinem eigenen Grundstück aufgefunden.

In Niederösterreich ist ein Fall von Tierquälerei bekannt geworden. Ein zuvor als entlaufen gemeldeter Hund wurde in Altlengbach (Bezirk St. Pölten) gefesselt in einem rund sieben Meter tiefen Brunnenschacht entdeckt. Vorder- und Hinterbeine sowie die Schnauze des Tieres waren nach Polizeiangaben mit einer Paketschnur und einem Klebeband zusammengebunden. Die Exekutive bittet um sachdienliche Hinweise.

Der Besitzer des neun Jahre alten Border-Collie-Mischlings hatte am Dienstagabend gemeldet, dass er den Vierbeiner vermisst. Der Hund war über einen Zaun gesprungen und weggelaufen.

Im Rahmen der Suche öffnete der Tierbesitzer Donnerstagmittag den mit einem Betondeckel verschlossenen Brunnenschacht im Garten seines eigenen, nicht abgesperrten Grundstücks. Dort entdeckte er den toten Hund, der durch die örtliche Feuerwehr geborgen wurde. Hinweise zur offensichtlichen Tierquälerei werden von der Polizeiinspektion Altlengbach unter der Telefonnummer 059 133-3161 entgegengenommen.

Alle Nachrichten aus St. Pölten jeden Montag im Postfach mit dem KURIER St. Pölten-Newsletter:

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare