© Foschum Markus

Chronik Niederösterreich
03/22/2021

Streit ums Parkdeck im Bad Vöslauer Park: Opposition will neu diskutieren

Grüne, ÖVP, FPÖ und Neos schlagen „Test“ mit Parkplatz vor, Bürgermeisterpartei sieht keine Alternative für Zentrumsentwicklung.

von Markus Foschum

Die für 21. Jänner geplante Sitzung des Bad Vöslauer Gemeinderates war aufgrund der Corona-Situation als Umlaufbeschluss, also rein schriftlich, abgehalten worden. Am Donnerstag, 25. März, treffen die Mandatare jedoch wieder physisch aufeinander und die Opposition möchte das für eine umfangreiche Diskussion nutzen.

Auf dem Programm steht das neue örtliche Raumordnungskonzept. Besonders zu zwei Punkten orten Grüne, ÖVP, FPÖ und Neos Gesprächsbedarf. Da wäre einmal das Thema Parkplätze im Schlosspark. Von der mit absoluter Mehrheit regierenden Liste Flammer ist am Rande des Schlossparks anstelle eines bestehenden Stockschießplatzes ein Parkdeck mit rund hundert Plätzen geplant, um die Stellplatznot im nahen Stadtzentrum zu lindern. Ein Vorhaben, das seit Langem diskutiert wird, viele Anrainer haben wenig Freude damit, 400 Unterschriften wurden gesammelt.

Die Oppositionsparteien (ohne SPÖ) bringen bei der Sitzung am Donnerstag einen Antrag ein, um das Parkhaus auf die Tagesordnung zu setzen und damit eine öffentliche Diskussion zu ermöglichen, heißt es in einer Aussendung. Als Kompromissvorschlag will man einbringen, die betonierte Fläche im Schlosspark zunächst als Parkplatz zu nützen und nicht gleich eine Parkgarage zu bauen. „In der Pilotphase könnten die Auswirkungen dieser Parkmöglichkeit auf das Zentrum geprüft und bewertet werden“, so Stadträtin Eva Mückstein von den Grünen.

Bürgermeister Christoph Prinz (Liste Flammer) versteht die Bedenken der Anrainer, argumentiert aber, dass es sich um den besten Standort handle, um zeitnah ein Parkdeck umzusetzen. Es soll auch eine begrünte Fassade und Dachbegrünung erhalten. Zuerst müsse die Widmung aber auf Verkehrsfläche geändert und das auch vom Land NÖ bestätigt werden. Prinz betont: „Ohne Parkdeck kein Zentrum“.

Schloss Gainfarn

Ein zweites Projekt, das die Opposition diskutieren will, ist das Schloss Gainfarn. Einigkeit besteht darüber, dass das historische Gebäude saniert werden muss. Die Liste Flammer möchte darüber hinaus einen Veranstaltungssaal im Schloss installieren. Für die Opposition ist das zu teuer.

Besucher der Sitzung in der Thermenhalle brauchen einen negativen Corona-Test, um im Sitzen die FFP2-Maske abnehmen zu dürfen. Wer sich nicht testen lassen will, muss die Maske aufbehalten. Getestete und Ungetestete sitzen getrennt. Markus Foschum

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.